Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2021
Hinterm Horizont
Aussichten nach Corona
Der Inhalt:

Nachgefragt
Missbrauch in evangelischen Kirchen?

von Christoph Fleischmann vom 23.01.2021
Der Erziehungswissenschaftler Martin Wazlawik über die geplante Studie zur sexualisierten Gewalt in der Evangelischen Kirche und Diakonie
Auch in der evangelischen Kirche gab es Opfer: Studie zur sexualisierten Gewalt in der EKD (Foto: istockphoto/lolostock)
Auch in der evangelischen Kirche gab es Opfer: Studie zur sexualisierten Gewalt in der EKD (Foto: istockphoto/lolostock)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Wo liegen die Unterschiede Ihrer nun begonnenen Untersuchung im Vergleich zur MHG-Studie über sexualisierte Gewalt in der katholischen Kirche?

Martin Wazlawik: Ein Unterschied ist, dass die MHG-Studie sich auf Kleriker als mögliche Täter fokussiert hat; demgegenüber schauen wir uns neben geistlichem Personal und Kirchengemeinden auch zum Beispiel die Bereiche der Diakonie und der Jugendarbeit an und versuchen über Fallstudien eine Vielzahl von unterschiedlichen Orten abzudecken. Es gibt aber auch Gemeinsamkeiten: Auch wir versuchen in einem Teilprojekt, über die Durchsicht von Personalakten Kennzahlen zur Häufigkeit von Missbrauch zu gewinnen.

In der Studie zur katholischen Kirche ist eine sogenannte »Hellzahl« ermi

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.