Zur mobilen Webseite zurückkehren

Sexueller Missbrauch
Münchener Anwälte wehren sich gegen Erzbistum Köln

von Christoph Fleischmann vom 22.01.2021
Kardinal Woelki hält ein Gutachten der Anwaltskanzlei Westpfahl/Spilker/Wastl über sexuellen Missbrauch im Erzbistum Köln zurück. Nun bietet die Münchener Kanzlei an, das Werk selbst zu veröffentlichen. Das Erzbistum sagt brüsk ab.
Trübe Tage für Kardinal Woelki: Das Versprechen von Transparenz wird unglaubwürdig. (Foto: pa/Ortmann)
Trübe Tage für Kardinal Woelki: Das Versprechen von Transparenz wird unglaubwürdig. (Foto: pa/Ortmann)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Sache entbehrt nicht einer gewissen Ironie: Wir sind nicht ausreichend zu den uns zur Last gelegten Vorwürfen gehört worden! So haben sich einige der (ehemaligen) Verantwortlichen des Erzbistums Köln gewehrt, als die Veröffentlichung der Kölner Missbrauchsstudie anstand. Dieser Sicht hat sich auch die aktuelle Leitung des Erzbistums angeschlossen und die ursprünglich für vergangenen März geplante Veröffentlichung der Untersuchung zu Missbrauch im Erzbistum Köln verschoben. Nachbesserungen wurden von der mit der Untersuchung beauftragten Münchener Anwaltskanzlei Westpfahl/Spilker/Wastl (WSW) gefordert. Die haben ausführliche Stellungnahmen der beschuldigten Verantwortlichen eingeholt, aber das Erzbistum hat dennoch der Münchner Kanzlei das Vertrauen entzogen und den Auftrag zur Untersuchung neu vergeben.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.