Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2020
Selbstbestimmt sterben
Sterbefasten – was es für alte Menschen und deren Angehörige bedeutet
Der Inhalt:

Klima, nicht Wetter

von Barbara Tambour vom 24.09.2020
Trump irrt, die Fakten zum Klimawandel sprechen für sich. Daran erinnert Fridays for Future am Globalen Klimastreiktag und fordert, die Treibhausgas-Emissionen stark zu reduzieren.
Wälder in Kalifornien brennen: Doch Präsident Donald Trump leugnet, dass es einen Zusammenhang mit dem Klimawandel.geben könntee (Foto: Reuters/Ringo Chiu)
Wälder in Kalifornien brennen: Doch Präsident Donald Trump leugnet, dass es einen Zusammenhang mit dem Klimawandel.geben könntee (Foto: Reuters/Ringo Chiu)

Ist es wirklich erst zwei Jahre her? Im ersten von drei außergewöhnlich trockenen und auch heißen Sommern in Folge in Deutschland hörte man diese Frage häufiger: »Ist das eine Wetterkapriole – oder ist das der Klimawandel?« Zwei Jahre später ist diese Frage passé – nur für US-Präsident Donald Trump nicht. Der behauptet angesichts der verheerenden Waldbrände in den US-Bundesstaaten Kalifornien, Oregon und Washington: »Es wird schon bald wieder kälter.« Und auf die Mahnungen eines örtlichen Politikers, der Wissenschaft zu folgen, entgegnete er: »Ich denke nicht, dass die Wissenschaft es wirklich weiß.«

Wetterextreme sind Folgen der Erderwärmung

Er irrt. Die Fakten und Analysen sprechen eine glasklare Sprache. Veröffentlicht wurden sie zum Teil von der US-Bundesbehörde für Raumfahrt (Nasa), vor allem aber vom Weltklimarat« (IPCC), einer Institution der Vereinten Nationen mit dem Auftrag, den aktuellen Stand der Klimaforschung zusammenzutragen und zu bewerten: Weltweit ist die Durchschnittstemperatur im Vergleich zum Zeitraum 1850 bis 1900 schon um etwa ein Grad Celsius angestiegen. Rund die Hälfte des Anstiegs erfolgte in den vergangenen dreißig Jahren. Die weltweit heißesten Jahre seit Beginn der Wetteraufzeichnungen waren die Jahre 2015, 2016, 2017 und 2018. Dieser Temperaturanstieg ist nahezu vollständig auf die von Menschen verursachten Treibhausgas-Emissionen zurückzuführen. Schon die aktuelle Erwärmung führt in vielen Regionen zu häufigeren und stärkeren Hitzewellen, Dürren, Stürmen oder starken Regenfällen.

Globaler Klimastreik von Fridays for Future

Auch wenn es mit Herbstbeginn b

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.