Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2020
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft
Artikel vorlesen lassen

Die USA am Rande eines Bürgerkrieges

von Katharina Seeweg vom 28.09.2020
Im Präsidentschaftswahlkampf in den USA sucht Donald Trump die Nähe von Bürgerwehren und Rassisten. Er hofft bei der Wahl am 3. November von der Spaltung des Landes zu profitieren. Die Stimmung ist explosiv.
Explosive Stimmung in den USA (Foto: PA/AP/Paul Sancya)
Explosive Stimmung in den USA (Foto: PA/AP/Paul Sancya)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Am 25. August borgte sich der 17 Jahre alte Kyle Rittenhouse ein halbautomatisches Sturmgewehr von einem Freund. Seine Mutter fuhr ihn abends die zwanzig Meilen von seinem Zuhause in Antioch, Illinois, nach Kenosha, Wisconsin. Dort meinte Trump-Fan Rittenhouse, sich mit gleichgesinnten bewaffneten »Patrioten« treffen zu müssen. Eine selbsternannte rechte Bürgerwehr hatte dazu aufgerufen, die Stadt »gegen bösartige Schlägertypen zu verteidigen«.

Aufrufe wie diese gibt es derzeit in ganz Amerika, und je näher der Wahltermin am 3. November rückt, desto fiebriger werden sie. Mit den vermeintlich »bösartigen Schlägertypen« meinte die rechte Miliz jene Menschen, die gegen die Schüsse auf den Schwarzen Jacob Blake, 29, protestierten. Zwei Tage zuvor, am 23. August, hatte ein Polizist in Kenosha dem Aut

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Christian Hager 20.10.2023:
Eine brillante Analyse der gegenwärtigen Verhältnisse, die zu deren Besserung motiviert. Der lehrreichste Artikel, den ich zum Thema bislang las!

Michael von Berkum 20.10.2023:
Mich hat vor allem die Reaktion von Aiwanger nach der Veröffentlichung durch die Süddeutsche Zeitung gestört: erst lügen und vertuschen und dann sich als Opfer einer linken Medienkampagne hinstellen. Um im christlichen Jargon zu bleiben, hier wären Einsicht, Reue und Buße angebracht, um dann Vergebung zu erfahren. Publik-Forum deckt vor allem die Gefährlichkeit dieses populistischen Denkens auf, das vor allem in der Gegenwart lebt und getrieben wird vom eigenen Machterhalt und von Egomanie. Populisten sind interessiert, den Status quo aus einer verkrusteten Vergangenheit zu kritisieren, und haben keine Lösungen für die Zukunft anzubieten. Viele Wähler durchschauen dieses Spiel nicht und folgen den Populisten wie einem Rattenfänger. Der kürzlich verstorbene Berlusconi ist da ein Beispiel.

Ursula Böwering 20.10.2023:
Ich bin entsetzt, wie viel Aufmerksamkeit Sie Hubert Aiwanger geben. Die ganze Titelseite! Aiwanger, der nicht von vornherein zu seiner Sünde in der Jugendzeit steht. Der den Text seinem Bruder anlastet, ob zu Recht oder Unrecht, weiß ich nicht. Der nicht sagt, dass er seinen Antisemitismus in der Jugend bereut und sich heute noch dafür schämt. Der von Hexenjagd auf ihn spricht und sich benimmt wie ein kleiner Trump! Nicht jeder liest dann den kritischen Artikel im Innenteil. Den finde ich gut. Ich störe mich an der Titelseite.

Wilhelm Stauch-Becker 20.10.2023:
Glückwunsch zur sehr deutlichen Positionierung in Sachen Aiwanger. Mag seine politische Performance eher hausbacken, rustikal und ohne Spirit vonstatten gehen, hätte sein Schuld- und Schamempfinden die Wahrhaftigkeit seiner Reflexion und seines Bedauerns von einem integren und klaren Bewusstsein sein können. Dem war nicht so. Dass sein selbst inszenierter Opferstatus landauf, landab gefeiert wird, zeigt, wie verdreht die Welt ist. Mir wird angst und bange!

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00