Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2019
Die Zerreißprobe
Die Theologen Nikolaus Schneider und Dietmar Mieth hatten eine klare Haltung ...
Der Inhalt:

Götter-Dämmerung

von Britta Baas vom 20.11.2019
An der Frauenfrage hängt die Reform der Kirche. Sie zu lösen, bedeutet den Untergang der alten katholischen Welt und den Aufbruch in eine neue Zeit
(Zeichnung: Mayr)
(Zeichnung: Mayr)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kann eine Frauenbewegung in der katholischen Kirche erfolgreich sein? Diese Frage steht auf dem Tapet, seit die Initiative Maria 2.0 in diesem Jahr das Unterste zuoberst kehrte. Sie zeigt: An der Frauenfrage hängt die Reform der Kirche. Es nützt nichts, dass ein paar Kardinäle noch immer sagen, man möge sich um Wichtigeres kümmern. Nicht nur die sich oft wie Götter gebärdenden Herren im Ornat, sondern so ziemlich alle wissen: Die Lösung der Frauenfrage bedeutet den Untergang der alten katholischen Welt und den Aufbruch in eine neue Zeit.

Kirchenstreik und Brief an den Papst

Im Mai begann alles mit einem Frauenstreik. Zehntausende Frauen in ganz Deutschland blieben tagelang der Kirche fern. Sie boykottierten die Gottesdienste, legten ihr k

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.