Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2022
50 Jahre Publik-Forum
Respektvoll streiten. Jetzt erst recht
Der Inhalt:

Theologie
Nirgends und doch überall …

von Joachim Negel vom 06.02.2022
In unserer Reihe »Gottesfragen« beantwortet der Theologe Joachim Negel die Fragen unserer Leserinnen und Leser. Diesmal: Ist mystische Gottespräsenz in naturwissenschaftlich geprägten Lebenswelten denkbar?
Ursache. Wirkung, Gott?Leibniz Satz von der Kausalität macht der Theologie zu schaffen (Foto:Herzog Anton Ulrich-Museum; Gemälde von Christoph Bernhard Francke)
Ursache. Wirkung, Gott?Leibniz Satz von der Kausalität macht der Theologie zu schaffen (Foto:Herzog Anton Ulrich-Museum; Gemälde von Christoph Bernhard Francke)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Unser Leser Georg Grathwohl fragt: »Wenn für den Anstoß des Ganzen keine physikalische Kausalität anzugeben ist, ist dann jene schöpferische Nicht-Kausalität nicht in allem gegenwärtig?«

Warum eigentlich gibt es etwas und nicht vielmehr nichts?« – diese Urfrage aller Philosophie und Religion ist unergründlich, aber kaum zu übergehen. Es war Gottfried Wilhelm Leibniz (1646 -1716), der große Mathematiker und Philosoph, der diese Frage in die These umformte: »Nichts ist ohne zureichenden Grund« (nihil est sine ratione sufficiente). Dieser »Satz vom zureichenden Grund« ist seitdem das Prinzip nicht nur der Philosophie, sondern auch der Naturwissenschaften. Es lautet: »Keine Tatsache kann existieren und keine Aussage kann als wahr erwiesen werden, ohne dass ein zureic

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.