Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2017
Neuer Mut in schweren Zeiten
Jüdische Gemeinden in Deutschland
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Neuer Mut in schweren Zeiten

von Thomas Seiterich vom 26.10.2017
In Deutschland gibt es prächtige neue Synagogen. Doch wie leben jüdische Gemeinden in einer Zeit, in der ein neuer Antisemitismus droht? Eine Spurensuche in Dresden, München und Mainz. Die Titelgeschichte in der neuen Ausgabe von Publik-Forum
Lichtreflexe, eine einzigartige Form und eine besondere Außenhaut: Die 2010 eingeweihte Synagoge in Mainz beeindruckt durch ihre Architektur (Foto: epd/Neetz)
Lichtreflexe, eine einzigartige Form und eine besondere Außenhaut: Die 2010 eingeweihte Synagoge in Mainz beeindruckt durch ihre Architektur (Foto: epd/Neetz)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Synagoge leuchtet. Das dunkle Grün und Braun und Graublau der Mauern reflektiert das herbstliche Laub im Mainzer Gründerzeitviertel. Doch noch mehr als die Lichtreflexe fasziniert die einzigartige Form und die Außenhaut des Gotteshauses, das wie ein aufgeblättertes Buch genau an jener Stelle errichtet wurde, wo bis zu ihrer Zerstörung in der sogenannten Reichspogromnacht am 9. November 1938 die Mainzer Synagoge gestanden hatte. Zwei Mauerbögen hat man aus den Trümmern aufgerichtet, alles Übrige hat der Kölner Architekt Manuel Herz völlig neu gestaltet. Tausende Rillen, parallele Linien, hineingeritzte und eingekratzte Schriftfragmente durchziehen die Außenhaut – zum Spiegeln gebracht durch die glänzende Keramik der Kacheln. Sie verweisen auf die Bibel und die Schriftkultur Israels. Ein kunstvoll im 21. Jahrhunder

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.