Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2016
Vertrumpt!
Wie die Populisten die Welt erobern
Der Inhalt:

»Marschiert endlich ein!«

von Thomas Seiterich vom 24.11.2016
Die Kirchenführer in Syrien und im Nahen Osten ticken anders als die Bischöfe in friedlichen Teilen der Erde. Sie stehen mit dem Rücken zur Wand. Daher preisen sie die russische Luftwaffe und hoffen auf das Überleben ihrer Kirchen
Letzte Hoffnung Assad: Syriens Machthaber besucht in Begleitung kirchlicher Würdenträger die Christenstadt Maalula, nachdem sie von seinen Truppen Ostern 2014 zurückerobert wurde  (Foto: Reuters/Sana)
Letzte Hoffnung Assad: Syriens Machthaber besucht in Begleitung kirchlicher Würdenträger die Christenstadt Maalula, nachdem sie von seinen Truppen Ostern 2014 zurückerobert wurde (Foto: Reuters/Sana)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ihre Ehrentitel – »Béatitude! Eure Seligkeit!« – klingen bombastisch. Ihre Amtstrachten fallen auf. Doch die Zahl der Gläubigen ist überschaubar. Die orientalischen Kirchen pflegen Unterschiede und Tradition in Fülle – klein, aber oho. Sie sind großfamiliär geprägt und und besitzen eine Glaubensgeschichte, die älter ist als das Christentum des Westens. Nach fünf Jahren grausamem Krieg in Syrien sehen sie sich als Opfer von zynischen Machtinteressen, verraten von ihren westlichen Glaubensgeschwistern, die nichts zu ihrem Schutz unternehmen. An die 460 000 Menschen sind tot – und noch immer ist kein Frieden in Sicht. Der Krieg vertreibt auch die letzten Christen aus ihren Siedlungsgebieten, in denen sie seit 2000 Jahren leben. Man kann den arabischen Kirchenführern nicht vorwerfen, dass sie dazu geschwiegen hätten. Sie

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.