Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2022
Die Kraft der Schwarzmalerei
Die Zukunft ist ungewiss, aber es kann helfen, mit dem Schlimmsten zu
Der Inhalt:

Glaube nach Gewalterfahrung
Glauben nach der Gewalt

von Christoph Fleischmann vom 10.06.2022
Der Verein GottesSuche wurde mit dem Preis des Katholikentages ausgezeichnet. Erika Kerstner engagiert sich dort. Sie möchte, dass Betroffene sexualisierter Gewalt in der Kirche wahrgenommen werden.
Freuen sich über die Anerkennung: Erika Kerstner (Mitte) und Barbara Haslbeck (rechts) bekommen von Irme Stetter-Karp den Preis des Katholikentages (Foto: KNA / Julia Steinbrecht)
Freuen sich über die Anerkennung: Erika Kerstner (Mitte) und Barbara Haslbeck (rechts) bekommen von Irme Stetter-Karp den Preis des Katholikentages (Foto: KNA / Julia Steinbrecht)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der größte Wunsch von Betroffenen, mit denen sie zu tun habe, sei es, »dazugehören zu dürfen, ohne den gewalthaften Teil ihres Lebens verschweigen zu müssen«. Das sagt Erika Kerstner in ihrer Dankesrede. Zusammen mit Barbara Haslbeck hat sie für ihren Verein »GottesSuche. Glaube nach Gewalterfahrungen« den Aggiornamento-Preis des Katholikentages in Empfang genommen. So sehr auch das Thema Missbrauch im Fokus der Öffentlichkeit steht: Dass Betroffene sexualisierter Gewalt zur Kirche gehören, ist bisher kaum im Blick. Kerstner versucht es dem Katholikentagspublikum anschaulich zu machen: Bei 25 000 bis 30 000 Besuchern des Katholikentages sei statistisch mit rund 4000 Menschen zu rechnen, die sexualisierte Gewalt im Kindesalter erlitten hätten, sei es von Familienangehörigen, Lehrern, Trainerinnen oder Klerikern.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.