Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2021
Maria, Freundin Gottes
Eine interreligiöse Entdeckung
Der Inhalt:

Corona und das Sterben
Dem eigenen Tod ins Auge sehen

von Jürgen Wiebicke vom 28.02.2021
Leben zu erhalten ist in der Corona-Krise erstes Gebot. Doch in Kliniken sterben viele Covid-Patienten einsam. Die Pandemie konfrontiert mit einer uralten, jedoch verdrängten Frage: Wie gelingt gutes Sterben?
Mensch, gedenke, dass Du sterblich bist (Fotos: istockphoto/Marianna Bettini; istockphoto/IvancoVlad)
Mensch, gedenke, dass Du sterblich bist (Fotos: istockphoto/Marianna Bettini; istockphoto/IvancoVlad)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

M ein Sonntagmorgen begann mit einer Whatsapp-Nachricht: »Heute Nacht ist mein Vater einsam an Corona gestorben.« Die Nachricht kam von einer langjährigen Freundin. Bald darauf erfuhr ich von ihr, was in den Stunden danach geschah. Sie wollte mit ihrer alten Mutter und ihren beiden Geschwistern zum toten Vater, aber im Krankenhaus sagte man ihnen, dass nur zwei Angehörige in den Raum hineindürften. Alle Bitten der schockierten Angehörigen, sich vom Verstorbenen verabschieden zu dürfen, prallten an einem Klinikmitarbeiter ab, der den Sinn dieser Schutzmaßnahme selbst nicht erklären konnte. Meine Freundin und ihre Schwester mussten also Mutter und Bruder, die schweren Herzens auf das Abschiednehmen verzichteten, auf dem Flur zurücklassen, bevor sie einen gekachelten Raum betraten, der außer der Liege mit dem Leichnam

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Sylvia Caamano
01.03.202116:34
Man müsste m.E. mehr zwischen Tod und Sterben unterscheiden. Natürlich gibt es auch die Angst vor dem Tod bzw. der eigenen Sterblichkeit. Doch gerade im Fall von Covid geht es v.a. auch darum, WIE man stirbt. Einsam, ohne liebevolle und nahe Begleitung langsam zu ersticken, ist eine schreckliche Vorstellung - auch wenn man grundsätzlich bereit ist, zu gehen und den Tod anzunehmen. Welche Möglichkeiten hat die Palliativmedizin in diesem Fall? Darüber bräuchte es Aufklärung, ebenso wie eine offene Debatte über Sterbehilfe.