Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2018
Gott, mein Therapeut
Religion stärkt. Aber warum?
Der Inhalt:

Wie klärt die EKD den Missbrauch auf?

Die Evangelische Kirche in Deutschland hat zwei Studien in Auftrag gegeben, um Missbrauch in ihren Einrichtungen aufzuklären. Wie geht sie vor? Und genügt das? Einschätzungen von Christine Bergmann von der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs, die auf Beschluss des Bundestags berufen wurde
Opfer von sexuellem Missbrauch in evangelischen Einrichtungen müssten finanziell besser unterstützt werden, meint die ehemalige Bundesfamilienministerin Christine Bergmann (Foto: pa/Nijhof)
Opfer von sexuellem Missbrauch in evangelischen Einrichtungen müssten finanziell besser unterstützt werden, meint die ehemalige Bundesfamilienministerin Christine Bergmann (Foto: pa/Nijhof)

Publik-Forum: Lange Zeit hieß es, sexueller Missbrauch sei vor allem ein Problem der katholischen Kirche. Nun hat die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) nach anfänglichem Zögern die zentrale Aufarbeitung der Missbrauchsfälle in ihren Einrichtungen beschlossen. Woher kommt dieser Umschwung?

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 22/2018 vom 23.11.2018, Seite 9
Gott, mein Therapeut
Gott, mein Therapeut
Religion stärkt. Aber warum?

Christine Bergmann: Umschwung ist vielleicht ein bisschen zu gewaltig gesagt, aber man nimmt das Thema sehr viel ernster.

Wie kam das?

Bergmann: Wichtig war das Hearing mit der katholischen und der evangelischen Kirche im Juni dieses Jahres, das unsere Kommission organisiert hat. Da haben Betroffene öffentlich über ihre Erfahrungen berichtet. Das war schmerzhaft für beide Kirchen. Die Betroffenen haben die Kritik am Umgang mit ihnen sowohl in der Zeit des Missbrauchs als auch später geäußert. Da ist auch in der evangelischen Kirche so manches schlecht gelaufen. Seitdem hat sich eine Menge getan. Nun liegen konkrete Maßnahmen auf dem Tisch – und wir werden das kritisch begleiten.

Was ist konkret von der EKD beschlossen worden?

Bergmann: Zwei Studien werden in Auftrag gegeben. Eine soll sich mit den begünstigenden Faktoren des Missbrauchs beschäftigen. Eine zweite wird die Zahl der Fälle erfassen und das Dunkelfeld ausleuchten. Es soll auch eine unabhängige zentrale Ansprechstelle eingerichtet werden. Das halte ich für sehr wichtig, weil viele Opfer sich aus unterschiedlichsten Gründen nicht in ihrer Landeskirche melden wollen. Wichtig ist, dass sie an der Studie beteiligt werden. Betroffene dürfen nicht als Bittsteller behandelt werden.

Gibt es für die Studien Vorbilder?

Bergmann: Ausgangspunkt war die große Studie, die von der katholischen Bischofskonferenz in Auftrag gegeben wurde. Sie förderte erschreckende Zahlen zutage: 3700 Missbrauchs-Fälle, 1600 Priester, die zu Tätern geworden waren. Deshalb hat die Unabhängige Kommission der evangelischen Kirche empfohlen, auch eine solche Studie in Auftrag zu geben. Bisher sind – eher zufällig – 480 Fälle bekannt geworden.

Anzeige

Wolfgang Thierse: Demokratie braucht Mut

Demokratische Geschichte wird von uns allen gemacht. Erzählen wir uns also unsere Geschichten, aus denen wir lernen, dass es um etwas ... /mehr

Repräsentanten der EKD haben gesagt, die Situation in der evangelischen sei mit der in der katholischen Kirche nicht vergleichbar. Sehen Sie das auch so?

Bergmann: Ich möchte das nicht vergleichen und halte es lieber mit Brecht: »Mögen die anderen von ihrer Schande reden, ich rede von meiner.« Natürlich gibt es Unterschiede in den Strukturen, das wissen wir doch. Die evangelische Kirche hat kein Zölibat und auch nicht so einen starken Klerikalismus. Aber wir wissen schon seit 2010/2011, dass es auch in der evangelischen Kirche genug aufzuarbeiten gibt.

Gibt es typisch evangelische Muster?

Bergmann: Nein. Es gibt Gemeinsamkeiten zwischen beiden Kirchen: Leugnen, Vertuschen, Intransparenz. Missbrauch ist in der evangelischen Kirche häufiger bei Freizeiten oder bei Konfirmandenunterricht passiert. Die Opfer sind älter.

Was ist in der evangelischen Kirche bislang an Aufklärung passiert?

Bergmann: Es ist nur punktuell aufgearbeitet worden. Ich kenne nur den Aufarbeitungsbericht der Nordkirchen, der wirklich sehr gründlich ist.

Was erhoffen Sie sich jetzt?

Bergmann: Alle Punkte, die die Betroffenen gefordert haben, wurden von der EKD aufgegriffen. Ich hoffe, dass die Opfer besser unterstützt werden, bei der Finanzierung von Therapien etwa. Es ist wichtig, dass das jetzt EKD-weit koordiniert wird.

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an datenschutz@publik-forum.de.

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.