Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2022
Von Natur aus gerecht?
Ein Streitgespräch über Klima, Armut und die Würde des Menschen
Der Inhalt:

Streitgespräch
Von Natur aus gerecht?

Ist das Gerechtigkeitsempfinden im Menschen evolutionär alt und im Gehirn »fest verdrahtet«? So sieht es der Arzt Christian Thielscher. Die Philosophin Angela Kallhoff hält dagegen: Entscheidend seien Vorbilder in der Gesellschaft. Ein Streitgespräch
Reichtum und Ressourcen sind ungerecht verteilt. Der Mensch mit seinem Gerechtigkeitsempfinden ist sich dessen zwar bewusst, handelt aber oft ungerecht. (Foto: REHvolution.de / Photocase)
Reichtum und Ressourcen sind ungerecht verteilt. Der Mensch mit seinem Gerechtigkeitsempfinden ist sich dessen zwar bewusst, handelt aber oft ungerecht. (Foto: REHvolution.de / Photocase)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

6 Monate zum Preis von 5
  • Digitalzugriff sofort und gratis
  • Zugriff auf mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum in Ihrem Briefkasten und als E-Paper/App
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
  • endet automatisch

Publik-Forum: Der Biologe Frans de Waal und sein Team haben ein interessantes Experiment mit Kapuzineraffen gemacht. Die Affen sollen der Versuchsleiterin einen Stein herausgeben und bekommen dafür eine Belohnung. Aber unterschiedliche Affen bekommen nicht dieselbe Belohnung. Herr Thielscher, was sieht man dort?

Christian Thielscher: Kapuzineraffenweibchen werden darauf trainiert, einen Stein gegen ein Stück Gurke zu tauschen. Mit dieser Belohnung sind sie zufrieden. Wenn das Äffchen aber beobachtet, dass nebenan ein anderes Weibchen für den Stein eine Weintraube bekommt, die Kapuzineraffen viel schmackhafter finden, dann bricht etwa die Hälfte der Tiere den Versuch ab. In Videos kann man sogar sehen, wie das Äffchen an dem

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.