Zur mobilen Webseite zurückkehren

Vorwürfe gegen Annette Kurschus
Gespräche im Pfarrgarten

Was wusste die EKD-Ratsvorsitzende Annette Kurschus wann von einem Missbrauchsverdacht? Die oberste Aufklärerin der evangelischen Kirche steht möglicherweise vor dem Rücktritt.
von Matthias Drobinski vom 16.11.2023
Artikel vorlesen lassen
»Sie ahnen, wie mich das jetzt trifft«, sagt Annette Kurschus vor der EKD-Synode (Foto: epd-bild/Heike Lyding)
»Sie ahnen, wie mich das jetzt trifft«, sagt Annette Kurschus vor der EKD-Synode (Foto: epd-bild/Heike Lyding)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Es hätte die Woche von Annette Kurschus werden können, der Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). In Ulm traf sich die Synode der EKD, und gleich zu Beginn, am Sonntag, liefert Kurschus einen geradezu fulminanten Ratsbericht: gegen Antisemitismus und Muslimfeindschaft, für den Schutz geflüchteter Menschen, für die Rettung des Welt- und des gesellschaftlichen Klimas, mit starken Sätzen wie »ich lasse mir die Barmherzigkeit nicht ausreden und werde andere an die Barmherzigkeit erinnern oder von der biblischen Apokalyptik als »Protest- und Hoffnungsrede im Angesicht der Welt, in der alles ins Chaos zu stürzen scheint«. Zwei Jahre ist Kurschus nun im Amt, an diesem Sonntag zeigt sie, dass sie nicht nur eine hervorragende Predigerin ist, sondern auch ihrer Kirche Gesicht und Richtung geben ka

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Markus Stutzenberger  19.11.2023, 15:35 Uhr:
Das Vertuschen zieht sich durch alle konfessionelle ChefInnenetagen. Da hilft es ihr auch nicht, eine angeblich fulminante Predigerin zu sein.

Unter Leitung der westfälischen Präses ist die evangelische Kirche in Deutschland noch profilloser und schweigsamer geworden als schon unter der Amtsführung von Heinrich Bedford-Strohm, dem ehemals bayerischen Landesbischof. Die Frage, wozu eine Kirche dient, die sich fortwährend mit Geld und Struktur beschäftigt statt profilierte Antwortversuche auf immer drängendere Herausforderungen der ethischen Zukunft zu entwickeln, bleibt auch mit dieser Personalie unbeantwortet. (Kirchliche) Theologie bietet keine hörbaren, zukunftsweisenden Gegenentwürfe in einer immer orientierungsloseren Zeit an. Beim kritischen Blick auf ihr vielfaches Versagen, hinter dem Anspruch des Evangeliums weit zurückzubleiben, scheint ihr Schweigen glaubwürdiger als die Kritik am Machtmissbrauch, der ihr selber systemimmanent eigen zu sein scheint.

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00