Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2023
Der Inhalt:

Krieg gegen die Ukraine
Gespalten, verblendet, feige

Der orthodoxe Theologe Cyril Hovorun geht mit den orthodoxen Kirchenleitungen in Moskau, Kiew und Minsk hart ins Gericht: Der Krieg in der Ukraine markiert auch ein tiefe Krise des orthodoxen Christentums.
von Cyril Hovorun vom 19.02.2023
Artikel vorlesen lassen
Durchsucht, verdächtigt und beschlagnahmt: Das Kiewer Höhlenkloster, ein heiliger Ort der Orthodoxie (Foto: pa/ap/Efrem Lukatsky)
Durchsucht, verdächtigt und beschlagnahmt: Das Kiewer Höhlenkloster, ein heiliger Ort der Orthodoxie (Foto: pa/ap/Efrem Lukatsky)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Der Krieg in der Ukraine macht die tiefe Krise des orthodoxen Christentums weltweit sichtbar. Zum einen wird der russische Angriffskrieg ideologisch von der Doktrin der »russischen Welt« unterfüttert. Diese Doktrin, gefördert von der russisch-orthodoxen Kirche, behauptet einen zivilisatorischen Ausnahmezustand in der westlichen Welt, der im Namen des Christentums bekämpft werden müsse. Wie ein Parasit hat sich diese Lehre in die Orthodoxie hineingefressen.

Zum Zweiten zeigt die Art, wie sich die meisten orthodoxen Kirchen zum Krieg verhalten, dass sie unfähig sind, auf das Leid zu reagieren. Der Krieg findet zwischen zwei überwiegend orthodoxen Völkern statt, er fordert Hunderttausende von Opfern – und dennoch ist er den meisten orthodoxen Kirchen anscheinend egal. Oder sie haben Angst, Position

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00