Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2020
Gott der Gegenwart
Was Christen heute zu sagen haben
Der Inhalt:

Die Atempause vor dem letzten Akt

von Michael Schrom vom 11.09.2020
An fünf Orten hat die katholische Kirche den Synodalen Weg fortgesetzt. Er gleicht einem klassischen Drama. Noch ist offen, ob das Publikum Zeuge einer Tragödie, einer Komödie oder eines echten Lehrstückes wird.
Draußen vor dem Tor: Am Eingang der Tagungsorte - hier das Dominikanerkloster in Frankfurt - gab es Proteste gegen den Ausschluss von Frauen aus kirchlichen Leitungspositionen (Fotos: istockphoto; kna)
Draußen vor dem Tor: Am Eingang der Tagungsorte - hier das Dominikanerkloster in Frankfurt - gab es Proteste gegen den Ausschluss von Frauen aus kirchlichen Leitungspositionen (Fotos: istockphoto; kna)

Man muss sich den Synodalen Weg, das umstrittenste und ambitionierteste Reformprojekt der katholischen Kirche in Deutschland, wie ein klassisches Drama vorstellen. Es spitzt sich pyramidenförmig zu und erlebt gerade ein retardierendes Moment. Es ist jener Punkt erreicht, an dem es noch einmal eine Verzögerung, einen Moment des Innehaltens gibt. Alles strebt auf ein Ende zu, an dem sich die Waage zur einen oder anderen Seite neigt. Was bisher geschah:

1. Akt: Wie alles begann

Im Jahr 2018 wird das Ausmaß des sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche immer deutlicher. Die Kirche – genauer gesagt ihr leitendes Personal – stürzt in eine verheerende Glaubwürdigkeitskrise. Bei Bischofsvollversammlungen skandieren Frauen mit Taschenlampen: »Licht an!« Im Fernsehen konstatiert Kardinal Marx: »Die Menschen glauben uns nicht mehr.« Unabhängige Wissenschaftler aus Mannheim, Heidelberg und Gießen (MHG) stellen in einer Studie fest, dass es sich nicht um Einzelfälle, sondern um ein systemisches Problem handele. Rigide Sexualmoral, überhöhte Priesterbilder, männerbündische Strukturen und der Ausschluss von Frauen aus leitenden Positionen seien Risikofaktoren für sexuellen Missbrauch. In seiner Not bittet Marx den Präsidenten des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, um Mithilfe bei einem groß angelegten nationalen Dialogprozess. Auf eine unverbindliche Plauderrunde hat das ZdK allerdings keine Lust. In der Vergangenheit gab es bereits etliche Gesprächsprozesse, die folgenlos verliefen. Weil man aber aus kirchenrechtlichen Gründen keine Synode abhalten darf, erfindet man den Synodalen Weg und

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.