Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2022
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Interview mit Hubert Wolf
»Der Papst nimmt Synodalität nicht ernst«

von Michael Schrom, Judith Bauer vom 12.11.2022
Die Bischöfe sind nicht mutiger, sondern wehleidiger geworden. Und der Papst sollte an eine Patientenverfügung denken. Ein Interview mit dem Münsteraner Kirchenhistoriker Hubert Wolf zum Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe in Rom
Zwischenzeugnis an den Gräbern der Apostel: Ad-limina-Besuch der brasilianischen Bischöfe bei Papst Franziskus im Oktober 2022 (Foto: PA / abaca)
Zwischenzeugnis an den Gräbern der Apostel: Ad-limina-Besuch der brasilianischen Bischöfe bei Papst Franziskus im Oktober 2022 (Foto: PA / abaca)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Publik-Forum: Herr Wolf, die deutschen Bischöfe sind zum Ad-limina-Besuch in Rom. Wie muss man sich das vorstellen?

Hubert Wolf: Historisch gesehen ist der Ad-limina-Besuch eine Erfindung des Konzils von Trient. Es war ein Versuch, mehr Kontrolle über die Bischöfe zu bekommen, nachdem sich die katholische Kirche nach der Reformation wieder etwas stabilisiert hatte. Dem Ganzen wurde natürlich ein frommes Mäntelchen umgehängt. Ad limina heißt ja: zu den Schwellen der Gräber Petri und Pauli. Die Bischöfe verehren die Gräber der Apostelfürsten – und indem sie das tun, verehren sie auch deren Nachfolger. Entscheidend ist, dass sie nach Rom, zum »Papa« kommen müssen. Dort erhalten sie Lob und Tadel. Zumindest theoretisch. Praktisch war es so, dass kein ei

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00