Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2023
Der Inhalt:

Katholische Kirche in Deutschland
Cool bleiben auf der »Titanic«

von Michael Schrom vom 27.11.2023
Katholische Laien glauben trotz römischer Verbote unbeirrt weiter an den Synodalen Weg. Warum eigentlich?
Selbstbewusst: Das ZdK-Logo am Eingang des Hotels Titanic. (Foto: KNA Bild / Gordon Welters)
Selbstbewusst: Das ZdK-Logo am Eingang des Hotels Titanic. (Foto: KNA Bild / Gordon Welters)

Im Berliner Hotel Titanic, dem Tagungsort des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (Zdk), herrscht demonstrative Gelassenheit. Gewiss, die Nachrichten sind unerfreulich. Der Papst hat vier Fundamentalkritikerinnen des Synodalen Wegs ausdrücklich recht gegeben und die Errichtung eines Gremiums, das gemeinsam beraten und entscheiden soll, abermals verboten. Kardinalstaatssekretär Parolin hat eingeschärft, dass die katholische Lehre in puncto Homosexualität und Frauenweihe unverhandelbar sei. Und eine repräsentative Studie bescheinigt den Kirchen in Deutschland, sinkende Schiffe zu sein, allen Reformbemühungen zum Trotz. Eisberge, wohin man sieht.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 23/2023 vom 01.12.2023, Seite 43
Hass
Hass
Die unheimliche Macht
Digital-Zugang: 4 Wochen für 1€

Aber die Lesart der katholischen Laienvertretung ist eine andere. Vizepräsident Thomas Söding sagt, man habe gar nichts beschlossen, was der Vatikan verboten hätte. Außerdem gehe es nicht um Verhandlungen, sondern darum, »sich den Problemen zu stellen, die es in der katholischen Kirche gibt.« Präsidentin Irme Stetter-Karp gibt zu bedenken, dass der Papst schon öfter vermeintlich Undenkbares denkbar gemacht habe. Man könne nie genau wissen, welchen Teil der Lehre der Papst zu welchem Zeitpunkt infrage stelle. Von daher könne es gar nicht falsch sein, theologisch an wichtigen strukturellen und organisatorischen Fragen weiterzuarbeiten. Das sahen die Delegierten genauso und verabschiedeten mit großer Mehrheit die in Essen beschlossene Satzung, die die errungene Synodalität in der deutschen Kirche auf Dauer stellen soll. Loriot hätte seine helle Freude an dieser mit dem Brustton der Überzeugung vorgetragenen diplomatisch-dogmatischen Meta-Kommunikation, die noch lange nicht beendet ist. Denn der Satzung muss nun auch die Bischofskonferenz zustimmen, die im Frühjahr in Augsburg tagt. Der neue geistliche Assistent des ZdK, Berlins Erzbischof Heiner Koch, bekräftigte zwar, dass die Diözesanbischöfe hinter der Satzung stünden, doch die Mehrheitsverhältnisse sind fragil.

Anzeige

Publik-Forum EDITION

»Das Ende des billigen Wohlstands«

Wege zu einer Wirtschaft, die nicht zerstört.»Hinter diesem Buch steckt mein Traum von einer Wirtschaft, die ohne Zerstörung auskommt. / mehr

Ein weiteres Thema war die Familienpolitik der Ampel. Dass Bundesfamilienministerin Lisa Paus (Grüne) erst später zum parallel stattfindenden Grünen-Parteitag nach Karlsruhe reiste, um den Katholiken ihre Aufwartung zu machen, schmeichelte dem ZdK, das ihr einen äußerst warmherzigen Empfang bereitete. Das Projekt der Kindergrundsicherung sei ein großer Wurf, betonten Stetter-Karp und Birgit Mock. Leider gehe er nicht weit genug, weil etwa die Kinder von Flüchtenden aus dem Asylbewerberleistungsgesetz nicht darunter fielen. Darüber, dass es zu wenig Geld für das Projekt gebe, war man sich ebenso einig wie über die Definition von Familie. Diese sei bunt und überall dort, wo Verantwortung übernommen werde, sagte Paus. Lediglich beim Paragrafen 218 appellierte Irme Stetter-Karp an Paus, den seit Langem geltenden Kompromiss nicht infrage zu stellen. Die Ministerin nahm es kommentarlos zur Kenntnis.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Bernhard Ferber 04.12.2023, 00:19 Uhr:
Ja, das ist beachtlich: der lange Atem der reformorientierten KatholikInnen. Im Unterschied zu Diesen habe ich vor zwölf Jahren die Reissleine gezogen, das fiel mir leicht. Ich war in der lokalen evangelischen Gemeinde schon gut integriert. Es war leicht zu konvertieren, auch wenn der evangelische Pfarrer mir davon abriet.
Und ich denke: Gott interessiert sich nicht dafür, für welche Kirche ich Steuern zahle - oder auch nicht. Gott interessiert nur, ob ich glaube, dass Gott mein Leben gelingen lässt, Gott interessiert sich dafür, ob ich ein Liebender bin: menschenfreundlich mit Menschen umgehe, egal woher sie kommenn und egal, ob sie religiös sind wie ich oder nicht.
Gott interessiert sich m.E. nicht für den Vatikan und andere kirchliche Institutionen. Gott ist einfach nur als guter Hirte/gute Hirtin dabei, denen, die fürchten, dass alles verloren ist, nachzuspüren und nicht zuzulassen, dass wir, seine Menschen, vergebens leben. Gott ist gut und verliert seine Menschen nicht.