Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2023
Der Inhalt:

Gottesfragen
Die Bibel ist nicht Gottes Wort

vom 10.12.2023
Der Theologe Joachim Negel beantwortet Fragen unserer Leserinnen und Leser. Diesmal geht es um das richtige Verständnis des »Wortes Gottes«
Was steht in der Bibel und wie soll man sie lesen? (Foto: istockphoto/Oleksandr Bushko)
Was steht in der Bibel und wie soll man sie lesen? (Foto: istockphoto/Oleksandr Bushko)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Unser Leser Franz Groll fragt: »Wie soll man mit den Fürchterlichkeiten der Heiligen Schrift, nicht zuletzt denen des Alten Testaments umgehen?«

Das Zweite Vatikanische Konzil hatte in seinem Bestreben, die Liturgie zu reformieren, unter anderem den Beschluss gefasst, »den Tisch des Wortes« (wie man damals sagte) reicher zu decken. Diese Entscheidung war aus einem ehrlichen ökumenischen Interesse gefallen. Denn in den Kirchen der Reformation war das biblische Wort deutlich höher wertgeschätzt als im nachtridentinischen Katholizismus. So erarbeiteten die Kommissionen für die Eucharistiefeiern nicht nur neue Leseordnungen, die etwa 20 Mal mehr biblische Texte anboten als bis dahin üblich; es etablierten sich auch Antwortrufe, von denen man im Nachhinein nicht recht weiß, ob man mit ih

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Bernhard Ferber 10.12.2023, 08:35 Uhr:
Das richtige Verstehen der biblischen Texte ist tatsächlich ein wesentlicher Punkt. Im Glaubensbekenntnis gibt es auch nicht den Satz: ich glaube an die Bibel. Und das ist gut so. Sonst wären wir auf dem Niveau der Zeugen Jehovas, deren Wertekanon nicht gut geheißen werden kann.
Ich denke, dass das auch ein Knackpunkt ist für den muslimischen Glauben und den Umgang mit dem Koran. Wäre interessant das religionsvergleichend mal zu vertiefen.
Jedenfalls geht es im Leben nicht darum, eine Rolle brav auswendig zu lernen, die mir vorgegeben wurde, und fremdgesteuert von einer Sekte, Kirche oder wem auch immer, die Verantwortung für eigenes Tun und Entscheiden zu delegieren. Es geht darum, geistbegabt und in inspirierender Kommunikation mit Gott selbstbestimmt den je eigenen Weg zu finden und zu gehen. Nicht als Marionette einer Religion, einer autoritären Institution, sondern als Person. Begabt und beflügelt mit der Freiheit der Kinder Gottes.