Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2023
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Spitze des Eisbergs sichtbar

Pilotstudie über sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche der Schweiz
vom 19.09.2023
Artikel vorlesen lassen
Der neue starke Mann: Der Churer Bischof Joseph Bonnemain soll gegen seine Amtsbrüder ermitteln (Foto: PA / Keystone / Gian Ehrenzeller)
Der neue starke Mann: Der Churer Bischof Joseph Bonnemain soll gegen seine Amtsbrüder ermitteln (Foto: PA / Keystone / Gian Ehrenzeller)

Mindestens 921 Personen sind im Umfeld der katholischen Kirche der Schweiz Opfer sexuellen Missbrauchs geworden. Das ist das Ergebnis einer Pilotstudie des Historischen Seminars der Universität Zürich. Identifiziert wurden seit Mitte des 20. Jahrhunderts 1002 Fälle und 510 Beschuldigte. Dies sei aber nach Aussage der Forscher nur die Spitze des Eisberges. Das Spektrum reiche von problematischen Grenzüberschreitungen bis hin zu schwersten, systematischen Missbräuchen, die über Jahre hinweg andauerten, hieß es.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 18/2023 vom 22.09.2023, Seite 41
Ihr könnt mir nix
Ihr könnt mir nix
Der Fall Aiwanger zeigt, wie der Populismus triumphiert
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Die Beschuldigten waren fast ausschließlich Männer. In 39 Prozent der Fälle waren die Betroffenen weiblich, in 56 Prozent männlich; bei den übrigen war das Geschlecht in den Akten nicht eindeutig festzustellen. 74 Prozent betreffen Taten gegenüber Minderjährigen; 14 Prozent Erwachsene; 12 Prozent der Fälle waren uneindeutig über das Alter der Betroffenen.

Die Verfasser der Studie stellen fest, dass das kirchliche Strafrecht vielfach kaum angewendet worden sei. Vielfach hätten Amtsträger vertuscht oder abgewiegelt. Beschuldigte und auch von staatlichen Gerichten verurteilte Geistliche seien weiterversetzt worden, manchmal auch ins Ausland. Ein grundsätzlicher Wandel sei erst im 21. Jahrhundert zu erkennen.

Anzeige

Publik-Forum EDITION

»Das Ende des billigen Wohlstands«

Wege zu einer Wirtschaft, die nicht zerstört.»Hinter diesem Buch steckt mein Traum von einer Wirtschaft, die ohne Zerstörung auskommt. / mehr

Das Pilotprojekt ist der erste systematische Versuch, sexuellen Missbrauch im Umfeld der katholischen Kirche in der Schweiz wissenschaftlich zu fassen und zu umreißen. Viele Archivbestände habe man aber in der einjährigen Pilotstudie noch nicht auswerten können, zum Beispiel von Ordensgemeinschaften, Bistumsgremien oder katholischen Schulen und Heimen. Für zwei Schweizer Bistümer habe man eine Vernichtung von relevanten Akten feststellen können. Auch sei belegbar, dass nicht alle Meldungen schriftlich fixiert und archiviert worden seien.

Verbände von Missbrauchsbetroffenen erklärten laut dem Portal kath.ch, die Voruntersuchung bestätige eigene Beobachtungen und Erlebnisse: Vertuschung, Schutz der Täter und der Institution Kirche auf Kosten der Opfer. Papst und Kardinäle gäben heute vor, Licht ins Dunkel bringen zu wollen; doch sie verweigern weiterhin den Zugang zu den Archiven der Nuntiatur und des Vatikans.

Kurz vor Veröffentlichung der Studie war bekannt geworden, dass der Vatikan derzeit gegen mehrere amtierende und emeritierte Schweizer Bischöfe sowie weitere Kleriker wegen des Umgangs mit sexuellem Missbrauch ermittelt. Den Bischöfen werde in der Hauptsache Vertuschung von Missbrauchsfällen vorgeworfen; gegen einzelne Beschuldigte stehe aber auch der Vorwurf im Raum, selbst sexuelle Übergriffe begangen zu haben.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00
1.0