Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2024
Der Inhalt:
Religion & Kirchen
Leben & Kultur
Gerade in der Krise sind wir auf Vertrauen angewiesen. Das Anliegen der Konferenz ist es, über die gegenwärtigen Verhältnisse hinauszublicken. (Foto: Felix Konerding)
Die Konferenz »Vertrauen – eine utopische Praxis?« in Lüneburg will das Vertrauen der Menschen in die Zukunft stärken. Wie geht das? Fragen an den Organisator Sven Prien-Ribcke./mehr

Editorial
Liebe Leserin, lieber Leser,

vom 09.07.2024
Artikel vorlesen lassen

oft fängt der Tag mit schlechten Nachrichten an. Der erste wache Blick gilt dem Handy und den Push-Meldungen über das viele Übel, das in der Nacht passiert ist. Ich habe gleich mehrere Apps beauftragt, mir darüber bitte sofort Bescheid zu geben, und vielleicht hat das über die Jahre meinen Blick auf die Nachrichtenlage verdunkelt. Das Erwachen nach dem Brexit-Referendum und der Trump-Wahl 2016 hat sich jedenfalls ins Gedächtnis eingebrannt.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 13/2024 vom 12.07.2024, Seite 3
Zuversicht
Zuversicht
Was bleibt, wenn die Hoffnung schwindet

Für die Parlamentswahl in Frankreich hatte ich mich auf ein solches Erwachen eingestellt. Stattdessen kam noch am Abend die perplexe Botschaft: Die Rechten haben verloren. Morgens war das Internet voller Videos von Französinnen und Franzosen, die sich weinend in den Armen liegen und das Ergebnis feiern. Ein bisschen Optimismus wäre nicht verkehrt gewesen, aber den habe ich mir in den vergangenen Jahren abgewöhnt.

Thorsten Dietz greift diese Abgewöhnung auf. »Wir sind nicht mehr hoffnungsfroh. Angesichts der Zeichen unserer Zeit können – und müssen – wir es nicht sein«, schreibt er in der Titelgeschichte (Seite 12) und plädiert für ein anderes Glaubenswort: für die Zuversicht. Ein Text, der die Stimmung der Zeit auffängt und der Theologie eine Revision ihres Redens von der Hoffnung vorschlägt.

Anzeige

Publik-Forum EDITION

»Das Ende des billigen Wohlstands«

Wege zu einer Wirtschaft, die nicht zerstört.»Hinter diesem Buch steckt mein Traum von einer Wirtschaft, die ohne Zerstörung auskommt. / mehr

Für Medienschaffende gehört der kritische Blick auf die Gegenwart zum Job. Wenn Interviewpartner allzu positive Prognosen liefern, halten wir dagegen und erinnern sie an die Schwierigkeiten, die es zu beachten gibt. Im Gespräch mit Nina Käsehage über religiöse Radikalisierung (Seite 36) gab es mehrere solcher Momente. Mehrmals erklärte sie uns, dass sie trotz allem optimistisch bleibe – und vor allem, dass sie im Gespräch bleibe. Um das Miteinanderreden geht es auch im Interview mit dem Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen (Seite 20), der daran erinnert: Es gibt in öffentlichen Diskussionen nicht nur eine große Gereiztheit, sondern auch echte Wertschätzung und Respekt.

Wie immer finden Sie in diesem Heft auch viele gute Nachrichten. Meine Empfehlung: Starten Sie auf Seite 44 mit der Geschichte über einen Landwirt, der erzählt, warum er frohen Mutes in die Zukunft geht.

4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
Personalaudioinformationstext:   Judith Bauerist Redakteurinbei Publik-Forum.
Schlagwörter:  Hoffnung Medien Religion Gesellschaft
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00
1.0