Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2024
Der Inhalt:
Religion & Kirchen
Leben & Kultur
Gerade in der Krise sind wir auf Vertrauen angewiesen. Das Anliegen der Konferenz ist es, über die gegenwärtigen Verhältnisse hinauszublicken. (Foto: Felix Konerding)
Die Konferenz »Vertrauen – eine utopische Praxis?« in Lüneburg will das Vertrauen der Menschen in die Zukunft stärken. Wie geht das? Fragen an den Organisator Sven Prien-Ribcke./mehr

Religiöser Fundamentalismus
»Kinder und Jugendliche sind einfacher zu manipulieren«

Radikal-islamische Ideologen fordern ein Kalifat und machen Eindruck auf junge Menschen. Wer gegen sie ankommen will, muss in den Schulen präsent sein, sagt die Religionswissenschaftlerin Nina Käsehage.
von Michael Schrom, Judith Bauer vom 19.07.2024
Artikel vorlesen lassen
Zielgruppe Jugendliche: Radikal-islamische Gruppen sind in den sozialen Medien sehr aktiv (Foto: IMAGO images / Hanno Bode)
Zielgruppe Jugendliche: Radikal-islamische Gruppen sind in den sozialen Medien sehr aktiv (Foto: IMAGO images / Hanno Bode)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Publik-Forum: Frau Käsehage, im April haben Tausende in Hamburg für ein Kalifat demonstriert. Was trieb sie an?

Nina Käsehage: Sie spielen auf die Gruppe Muslim Interaktiv an, die das Kalifat ausrufen wollte. Vor dem Hintergrund der islamischen Religionsgeschichte erstaunt das nicht, denn es ist Teil des Islam, den idealisierten Zustand einer muslimischen Gesellschaft anzustreben. So gesehen ist der Wunsch nach einem Kalifat nichts Verwerfliches. Allerdings haben wir es hier mit einer fundamentalistischen Lesart des Islam zu tun, und da sieht diese Forderung schon anders aus. Auch der sogenannte Islamische Staat wollte, dass die ganze Welt einem Kalifat-Staat angehört und dass alle Menschen anderen Glaubens zwangskonvertiert werden. Die Ereignisse i

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00
1.0