Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2024
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Editorial
Liebe Leserin, lieber Leser,

vom 05.03.2024

»’s ist Krieg«, schrieb Matthias Claudius 1778. Sein »Kriegslied« war damals höchst kontrovers, weil es den Krieg nicht glorifizierte, im Gegenteil. Claudius schreibt von wackren Männern, »die sich Ehre suchten« und nun »verstümmelt ... im Staub sich vor mir wälzten«. Seit zwei Jahren nun »’s ist Krieg« mitten in Europa, es wird gemordet, gefoltert, vergewaltigt. Es ist kaum auszuhalten. Und natürlich ist da der erste Instinkt, das Gräuel so schnell wie möglich zu beenden. Wie Claudius schreibt, »Friede schaffen ... das wäre Freude nun!« Aber auch er weiß, wie schwierig das sein kann. »Ihr Fürsten, ach! wenn’s irgend möglich wäre!!« Wäre ein Frieden in der Ukraine derzeit tatsächlich möglich? Oder würden Verhandlungen jetzt nur den Aggressor Wladimir Putin stärken und am Ende noch mehr Leid bedeuten? Matthias Drobinski und ich haben diese schwierigen Fragen dem Politiker Ruprecht Polenz und dem Politikwissenschaftler Johannes Varwick gestellt. Sie geben sehr unterschiedliche Antworten (Seite 12). Ehrlich gesagt, überzeugen mich beide Argumentationslinien. Mir hilft das beim Nachdenken über diese komplexen Fragen. Ich hoffe, Ihnen auch!

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 05/2024 vom 08.03.2024, Seite 3
Mehr Waffen oder mehr Worte?
Mehr Waffen oder mehr Worte?
Über Wege zum Frieden in der Ukraine
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

»Ich begehre, nicht schuld daran zu sein«, schrieb Matthias Claudius über den Krieg, was mich immer sehr berührt hat. Was soll man als Einzelner schon tun? Andererseits, werfen wir nicht unseren Vorfahren vor, den von Deutschland aus begonnenen Zweiten Weltkrieg nicht verhindert zu haben? Schuld und Vergebung sind zentrale Themen im Christentum. Doch es gibt in den Kirchen problematische Vorstellungen davon, schreibt die Theologin Katharina von Kellenbach. Der Missbrauchsskandal habe das offenbart (Seite 32).

Anzeige

Publik-Forum EDITION

»Das Ende des billigen Wohlstands«

Wege zu einer Wirtschaft, die nicht zerstört.»Hinter diesem Buch steckt mein Traum von einer Wirtschaft, die ohne Zerstörung auskommt. / mehr

Auch die Bibel selbst bietet immer Anlass zu kontroversen Standpunkten, oft ist sie auch eine Quelle von Missverständnissen. In dieser Ausgabe startet unsere Serie »Die schwierige Bibel«. Dorothea Erbele-Küster schreibt über die Selbstvorstellung Gottes im brennenden Dornbusch (Seite 37). Zum Schluss noch ein herzliches Dankeschön an Sie, werte Leserinnen und Leser. Weil Sie so großzügig in den Harald-Pawlowski-Fonds gespendet haben, können wir auch zukünftig Journalistinnen und Journalisten ausbilden.

Eine erhellende Lektüre wünscht

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00