Das Titelinterview in der neuen Ausgabe von Publik-Forum" />
Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2017
Der Inhalt:

Vorwärts, Europa!

»Ein anderes Europa ist möglich«, sagt die Politologin Ulrike Guérot – und erklärt, wie das gehen soll. Ein Gespräch mit einer, die auszog, die Europäische Republik zu gründen. Das Titelinterview in der neuen Ausgabe von Publik-Forum
von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 23.08.2017
Artikel vorlesen lassen
Europa ist eine Frau - und sie ist stark! Ulrike Guérot, im Interview nach Europa befragt, findet jedenfalls, dass es langsam Zeit wird, mehr aus der Energie der Schönen zu machen. (Illustration: Gnaps)
Europa ist eine Frau - und sie ist stark! Ulrike Guérot, im Interview nach Europa befragt, findet jedenfalls, dass es langsam Zeit wird, mehr aus der Energie der Schönen zu machen. (Illustration: Gnaps)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Ulrike Guérot, Politikwissenschaftlerin, Autorin, Professorin, empfängt in ihrer Altbauwohnung in Berlin. An den Wänden hängen Kunstwerke, eine große Bücherwand ziert das Wohnzimmer, daneben bunte Sitzsäcke. Das Handy noch am Ohr, bittet sie herein, setzt Kaffee auf – typisch italienisch im Mokkakännchen –, schreibt noch eine E-Mail.

Das Energiebündel mit den rotbraunen Locken ist eine Vordenkerin für Europa. Jeden Monat erhält sie rund neunzig Veranstaltungsanfragen, reist quer über den Kontinent, um die Menschen von ihrer Idee einer Europäischen Republik zu begeistern. Außerdem lehrt sie an der Donau-Universität Krems. Und hat in Berlin das European Democracy Lab gegründet.

»

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Georg Lechner 27.08.2017, 19:39 Uhr:
Die Forderungen nach einer Europäischen Republik sind vernünftig - im Unterschied zur lobbydominierten Realpolitik, deren Auswirkungen Frau Guérot begreiflicherweise als schädlich für das Image eines vereinten Europa sieht. Allerdings ist kritisch anzumerken, dass alle als "europafreundlich" geltenden Parteien den institutionellen Verankerungen des Status quo zugestimmt haben, anstatt durch Zurückweisung der Vertragsentwürfe eine Umorientierung im Sinne einer Europäischen Republik erforderlich zu machen. Obwohl ausschließlich der Kommission das Initiativrecht und damit die Verantwortung für Vertragsentwürfe zukäme, wurden sie von den nationalstaatlichen Regierungen verhandelt - und dementsprechend sehen sie aus.

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00