Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2021
Der Inhalt:

Kehren die USA zum Klimaschutz zurück?

Joe Biden will der Klimapolitik Priorität einräumen. Bis spätestens 2050 sollen die Vereinigten Staaten klimaneutral wirtschaften. Doch das Land ist gespalten. Der neue Präsident hat nur eine knappe Mehrheit im Parlament.
von Alexandra Endres vom 20.01.2021
Artikel vorlesen lassen
Präsident Jo Biden will die USA zurück ins Pariser Klimaabkommen bringen. (Zeichnung: Mester)
Präsident Jo Biden will die USA zurück ins Pariser Klimaabkommen bringen. (Zeichnung: Mester)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Christiana Figueres ist es gewohnt, sich in diplomatischer Zurückhaltung zu üben. Jahrelang vertrat die 64-Jährige ihr Heimatland Costa Rica in den UN-Klimaverhandlungen, bevor sie 2010 Generalsekretärin des UN-Klimasekretariats wurde, ein Amt, das sie sechs Jahre lang innehatte. Sie hatte einen maßgeblichen Anteil daran, dass sich 2015 in Paris mehr als 190 Länder auf ein Klimaabkommen einigten. Figueres hat viel Erfahrung darin, selbst in harten Verhandlungen diplomatisch zu bleiben, um etwas zu erreichen.

Doch als im November 2020 nach tagelanger Hängepartie feststand, dass Joe Biden die US-Präsidentschaftswahl gegen Amtsinhaber Donald Trump gewonnen hatte, ließ sie jede Diplomatie fahren. Jubelnd vollführte sie Luftsprünge, ließ sich dabei filmen und schickte ihren Freudentanz via Twitter de

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00