Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2013
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

Jugend gegen Putin

In Russland gibt es viele qualifizierte und gebildete junge Leute, die mehr wollen als Konsum. Sie fordern Meinungsfreiheit sowie faire und korrekte Wahlen. Wohin entwickelt sich das Land? Fragen an den Russland-Experten und EU-Politiker Werner Schulz
von Bettina Röder vom 06.04.2013
Artikel vorlesen lassen
"Die junge Generation hat gekündigt": Der EU-Politiker Werner Schulz über Widerstand gegen Putin und die Entwicklung des Landes. (Foto: pa/TipsImages/Wojtek Buss)
"Die junge Generation hat gekündigt": Der EU-Politiker Werner Schulz über Widerstand gegen Putin und die Entwicklung des Landes. (Foto: pa/TipsImages/Wojtek Buss)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Herr Schulz, als Vizevorsitzender des Parlamentarischen Kooperationsausschusses EU-Russland engagieren Sie sich in einem Land, in dem Putin fest im Sattel sitzt. Er kriminalisiert kritische Bürger und gratuliert Papst Franziskus in einem Atemzug mit Pekings neuem Machthaber Xi Jinping. Wo ist da Ihre Hoffnung?

Werner Schulz: Es hat sich ja einiges getan. Vor Jahren gab es die Bewegung »Artikel 31«, die die in der Verfassung stehende Versammlungsfreiheit eingefordert hat. Doch die wurde in Moskau verweigert. Man musste weit im Voraus Versammlungen anmelden, die wurden abgelehnt man bekam man einen Platz am Rande der Stadt zugewiesen. Darum gab es dann

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00