Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2013
Unser Papst?
Der Inhalt:

Und er schlugmich ins Gesicht

von Constanze Bandowski vom 22.03.2013
Fatema Adel, 45, floh aus Afghanistan nach Hamburg. Heute betreut sie Flüchtlingskinder beim Roten Kreuz
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Endlich hört mir mal jemand zu. Sie glauben gar nicht, was ich in Deutschland durchgemacht habe. Acht Jahre musste ich warten, bis mein Asylantrag endlich genehmigt wurde. Acht Jahre! Das Schlimmste war, dass ich während dieser ganzen Zeit nicht arbeiten durfte. Das macht einen psychisch krank. Aber jetzt erzähle ich erst mal, wie das überhaupt passiert ist.

Ich komme aus Afghanistan. Vor 45 Jahre wurde ich in Herat geboren. Meine Mutter war Lehrerin, mein Vater Bauingenieur. Ich habe in meiner Heimat Agrarwissenschaften studiert und arbeitete zehn Jahre lang als Sekretärin bei den Vereinten Nationen im Welternährungsprogramm. Während dieser Zeit kamen meine ersten beiden Kinder zur Welt. Dann kam es zu dem Vorfall, den ich niemals vergessen werde, denn dies war der G