Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2023
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft
Artikel vorlesen lassen

EU-Flüchtlingspolitik
Geld gegen Geflüchtete

von Sarah Mersch vom 06.10.2023
Weniger Asylbewerber in Europa – das war das Ziel des Migrationsdeals, den die EU mit Tunesien vereinbart hat. Tatsächlich steigen die Zahlen, und den Geflüchteten in Tunesien geht es nicht besser. Was läuft da schief?
»Wir sind Menschen!« In der tunesischen Hafenstadt Sfax fühlen sich Geflüchtete diskriminiert (Foto: PA / EPA / STR)
»Wir sind Menschen!« In der tunesischen Hafenstadt Sfax fühlen sich Geflüchtete diskriminiert (Foto: PA / EPA / STR)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Ludovic lebt in der tunesischen Hafenstadt Sfax, angekommen ist er hier aus Westafrika. Woher genau will der Mittzwanziger nicht sagen, auch seinen richtigen Namen nicht. »Vorgestern haben sie einem Freund von mir ein blaues Auge verpasst und einen Zahn ausgeschlagen«, erzählt er. Auf der Straße hätte eine Gruppe junger Tunesier seinen Freund grundlos angegriffen. Zwar gebe es keine großen, organisierten Übergriffe auf Migranten und keine Deportationen durch die Sicherheitskräfte mehr, doch die Situation sei nach wie vor angespannt. »Wir sind am Leben, das ist das Wichtigste«, seufzt Ludovic.

Seinen Job als Tagelöhner auf dem Bau hat er schon im Februar verloren, nachdem Tunesiens Präsident Kais Saied vor der »demografischen Veränderung des Landes durch Horden afrikanischer Migranten« gewarnt ha

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00