Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2023
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

Bergkarabach
»Sie werden bis zur letzten Munition kämpfen«

von Katja Dorothea Buck vom 03.10.2023
Die Armenier fliehen aus Bergkarabach, aufgeben wollen sie es nicht. Ein Theologe aus Eriwan versucht, ihnen zu helfen. Er erzählt von Menschen, die ihre Heimat bis zum Schluss verteidigen wollen.
Verlorene Heimat: Eine armenische Frau auf der Flucht aus Bergkarabach. (Foto: PA / AP / Vasily Krestyaninov)
Verlorene Heimat: Eine armenische Frau auf der Flucht aus Bergkarabach. (Foto: PA / AP / Vasily Krestyaninov)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Am Telefon wirkt Harutyun Harutyunyan etwas außer Atem. Es ist nicht das erste Mal, dass wir miteinander telefonieren. In den vergangenen Monaten war der armenische Theologe aus Eriwan immer wieder ein verlässlicher Gesprächspartner gewesen, wenn es darum ging, Informationen aus Armenien zur Blockade des Latschin-Korridors einzuordnen. Neben seiner Lehrtätigkeit an der Amerikanischen und der Staatlichen Universität in Eriwan engagiert er sich auch in Hilfsprojekten der Armenischen Apostolischen Kirche in Bergkarabach und in Vayots Dzor im Süden von Armenien, an der Grenze zu Aserbaidschan.

Anfang des Jahres hatte er um Spenden für den Kauf von Saatgut geworben, damit die Bauern trotz Blockade säen konnten. Dann bat er in seinem Umfeld um Geld für Hilfspakete. Zuletzt wollte er in einem Projekt m

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.