Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2018
Kennen wir uns?
Jesus, Marx und die Krise des Kapitalismus. Ein Streitgespräch
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Die neue Angst der Juden

von Alexander Schwabe vom 11.05.2018
Was vor Jahren undenkbar war, ist Realität geworden: Der offene Antisemitismus in Deutschland ist zurück. Woran liegt das? Und wann ist Kritik an der israelischen Politik antisemitisch?
Juden am Brandenburger Tor: Kann die deutsche Gesellschaft dem Antisemitismus Einhalt gebieten? (Foto: imago/snapshot)
Juden am Brandenburger Tor: Kann die deutsche Gesellschaft dem Antisemitismus Einhalt gebieten? (Foto: imago/snapshot)

Bis zu den Novemberpogromen 1938 stand in der Berliner Fasanenstraße die erste liberale Synagoge der Hauptstadt. Heute steht an der Stelle des zerstörten Gotteshauses ein jüdisches Gemeindezentrum. Am Mittwoch vorvergangener Woche versammelten sich 2000 Menschen davor. Viele trugen Kippa. Wie besorgte Bürger in etlichen anderen Städten wollten sie sich solidarisch zeigen mit den Menschen jüdischen Glaubens, denen in Deutschland eine zunehmend antisemitische Stimmung entgegenschlägt.

Kurz zuvor war in Prenzlauer Berg an einem frühlingshaften Abend gegen 20 Uhr ein 21-jähriger Tiermedizinstudent aus Haifa, der seit drei Jahren in Deutschland lebt, von drei jungen arabischen Männern mit »Jude! Jude!« beschimpft und von einem der Männer mit Gürtelschlägen malträtiert worden. Der junge Israeli, dessen Familie arabische, christliche und jüdische Wurzeln hat, hatte ein Selbstexperiment gewagt. Er hatte sich eine Kippa aufs Haupt gesetzt, um zu überprüfen, was er gehört hatte: dass der tot geglaubte Antisemitismus in Deutschland lebt. So sarkastisch es klingt: Die Arbeitshypothese des Experiments war verifiziert.

Im Schnitt kam es in Deutschland 2017 zu vier antisemitischen Straftaten pro Tag. Die Dunkelziffer dürfte deutlich höher liegen. Die Polizei registrierte 1453 antisemitisch motivierte Verbrechen. Die Zahl der Delikte lag in etwa so hoch wie 2016 (1468) und deutlich höher als 2015 (1366). Ähnlich hohe Zahlen gab es allerdings bereits Anfang des neuen Jahrtausends: 1406 Fälle im Jahr 2001 und 1515 anno 2002. Doch scheint sich das gesellschaftliche Klima deutlich verschlechtert zu haben. Die Bundesregierung sah sich gerade erst veranlasst, die Stelle eines Antisemitismusbeauftragten zu schaffen.

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen