Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2012
Jesu Geburt: Die Würde der Ohnmächtigen
Der Inhalt:

Besuch im Istanbuler Gefängnis

von Bettina Röder vom 03.01.2013
Parlamentarier schützen Parlamentarier: Eine Initiative von Bundestagsabgeordneten unterstützt zu Unrecht verfolgte Politiker. Das Beispiel des in Istanbul inhaftierten Mustafa Balbays zeigt, wie ihnen öffentliche Aufmerksamkeit hilft
Der Journalist und Politiker Mustafa Balbay (links) wird von den Bundestagsabgeordneten Steffen Lemme (SPD) und Mehmed Kilic (Grünen) im Istanbulder Gefängnis besucht (Foto: © Büro Memet Kilic)
Der Journalist und Politiker Mustafa Balbay (links) wird von den Bundestagsabgeordneten Steffen Lemme (SPD) und Mehmed Kilic (Grünen) im Istanbulder Gefängnis besucht (Foto: © Büro Memet Kilic)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

6 Monate zum Preis von 5
  • Digitalzugriff sofort und gratis
  • Zugriff auf mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum in Ihrem Briefkasten und als E-Paper/App
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
  • endet automatisch

Das Bild von der großen Wassermelone, die ihnen damals auf der staubigen Straße der türkische Bauer verkaufte, geht ihm nicht mehr aus dem Kopf. Er war vier Jahre alt und mit seinen Eltern unterwegs. Das Ziel in dem südostanatolischen Ort Diyarbakir lastete schwer auf den drei Menschen. Darum ist auch dieses Bild geblieben. Mehmet Kilic, heute Bundestagsabgeordneter von Bündnis 90/Die Grünen, war auf dem Weg in das berüchtigte »Horror-Gefängnis« des Ortes. Dort saß sein älterer Bruder. Der Medizinstudent hatte gegen die Militärregierung demonstriert. Doch als die kleine Familie am Gefängnistor ankam, verwehrte man ihnen den Eintritt. Da bewirkte die Mutter, dass wenigstens der Vierjährige seinen Bruder sehen konnte. Ganz allein betrat der das Gefängnis in einem Hochsicherheitstrakt. Er fan

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.