Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2020
Der Gott von gestern
Warum die Kirchen in der Krise sprachlos sind
Der Inhalt:

Zeit der Träumer

von Anne Strotmann vom 08.07.2020
Nie zuvor traten so viele Menschen aus der Kirche aus wie 2019. Die Folgen sind nicht zu unterschätzen. Doch anstatt nur um zahlende Mitglieder zu werben, ist es Zeit, sich einer Wahrheit zu stellen
(Zeichnung: Plassmann)
(Zeichnung: Plassmann)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Jedes Jahr veröffentlichen die Deutsche Bischofskonferenz und die Evangelische Kirche in Deutschland ihre Kirchenmitgliedszahlen. Jedes Jahr werden sie ein bisschen kleiner. Nun gibt es einen neuen Rekord: Nie zuvor traten so viele Menschen aus der Kirche aus wie im Jahr 2019, insgesamt mehr als eine halbe Million. 272 771 Menschen waren es in der katholischen Kirche – ein sprunghafter Anstieg im Vergleich zum Jahr davor mit 216 000 Austritten und auch zum bisherigen Rekordjahr 2014 mit knapp 218 000 Austritten. Die Austrittszahlen der Evangelischen Kirche sind ganz ähnlich: 270 000 Menschen traten 2019 aus.

Nun ist guter Rat überall zu lesen: Sollte man etwa die Kirchensteuern abschaffen, damit weniger Leute auf die Idee kommen, aus der Ki

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.