Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2021
Am Ende helles Glück.
Wie lassen sich Nahtoderfahrungen deuten?
Der Inhalt:

Gesellschaft
Welche Freiheit wollen wir?

von Michael Schrom vom 19.11.2021
Wir müssen neu über das das Verständnis von Freiheit nachdenken, wenn wir auf die globalen Probleme eine Antwort finden wollen. Die Debatte um einen angemessenen Umgang mit ihr gehört in die Mitte der politischen Diskussion. Ein Kommentar
Zerbrechliche Grundlage: Politische Freiheit ist nicht einfach da, sondern muss immer wieder neu ausgehandelt werden. (Illustration: PA/Ikon Images/Gary Waters)
Zerbrechliche Grundlage: Politische Freiheit ist nicht einfach da, sondern muss immer wieder neu ausgehandelt werden. (Illustration: PA/Ikon Images/Gary Waters)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Klimakonferenz und die Pandemie haben bei aller Verschiedenheit in der Sache eine tiefere philosophische Frage gemeinsam. Sie lautet: Welche Freiheit wollen wir? Immer offensichtlicher wird, dass der vorherrschende, auf individualisierte Ansprüche enggeführte Freiheitsbegriff nicht ausreicht, um drängende Menschheitsprobleme zu lösen. Leider hat im allgemeinen Sprachgebrauch die Vorstellung überhand genommen, dass Freiheit vor allem im Freisein von Regelungen, Vorgaben, Normen und Pflichten bestehe. Alle Aufforderungen zum Verzicht, seien sie transzendent oder immanent begründet, stehen unter dem Verdikt der Freiheitsfeindlichkeit. So heißt es verharmlosend mit Blick auf die steigende Inzidenz, der Staat dürfe lediglich ein »Angebot« machen . Und auch bei der ökologischen Krise gilt die M

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Georg Lechner
26.11.202118:19
Ja, Gott und Freiheit sind eng miteinander verknüpft. Gott als die Freiheit der Geringsten in der Gemeinschaft aller zu leben ist die rechte Anbetung Gottes im Geist und in der Wahrheit. Das führt weg von den Allmachtsvorstellungen (besonders der spießbürgerlichen) und den abendländischen Trotzreaktionen gegen einen unberechenbaren Gott (wie von Horst-Eberhard Richter im Buch "Der Gotteskomplex" skizziert) hin zu einer reiferen und zukunftstauglicheren Haltung.