Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2024
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Kommentar
Stadt, Land, Frust

von Constantin Wißmann vom 11.01.2024
Die Bauernproteste offenbaren gefährliche Distanzen zwischen Menschen in der Stadt und auf dem Land. Beide Seiten sollten aufeinander zugehen.
Protest mit Traktoren vor dem Brandenburger Tor: Nicht nur hinterwäldlerische Umstürzler. (Foto: Imago Images/Photothek/Janine Schmitz)
Protest mit Traktoren vor dem Brandenburger Tor: Nicht nur hinterwäldlerische Umstürzler. (Foto: Imago Images/Photothek/Janine Schmitz)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

In den Straßen der Städte sind Klänge zu hören, die an gestrandete Wale erinnern. Und tatsächlich mögen die Traktoren und Lastwagen der Bauern, die nun protestierend hupend in die Städte einfallen, auf deren Bewohner ähnlich fremd wirken. So kommen auch die Sorgen der Bauern an. Wird die Landwirtschaft nicht schon massiv subventioniert? Und sind das nicht ohnehin Massentierhalter, die das Klima verpesten? Auf die Bauern wiederum mag sich in den Fenstern der veganen Restaurants ihr Vorurteil widerspiegeln, dass die Menschen hier in einer Welt jenseits der Realität leben. Keine Frage: Die Distanz zwischen Stadt und Land wächst, auch abseits der Höfe. In den Städten will man den motorisierten Individualverkehr am liebsten abschaffen, auf dem Land ist man darauf angewiesen. Die Städter wollen die Energiewende, aber

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.