Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2022
Pazifismus unter Beschuss
Frieden schaffen – mit Waffen?
Der Inhalt:

Kommentar
Rückkehr des Kriegsgottes

von Michael Schrom vom 25.03.2022
Warum der Eskalation religiös widerstanden werden muss. Und welcher Glaube dabei hilfreich ist. Ein Kommentar.
Entfesselte Gewalt und massenhaftes Sterben: Das heißt Krieg (Zeichnung: Klaus Stuttmann)
Entfesselte Gewalt und massenhaftes Sterben: Das heißt Krieg (Zeichnung: Klaus Stuttmann)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

6 Monate zum Preis von 5
  • Digitalzugriff sofort und gratis
  • Zugriff auf mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum in Ihrem Briefkasten und als E-Paper/App
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
  • endet automatisch

Krieg, so formulierte es der preußische Militärwissenschaftler und Heeresreformer Carl von Clausewitz (1780-1831), sei nichts anderes »als ein erweiterter Zweikampf«. In seinem Buch »Vom Kriege« führt er aus: »Jeder sucht den anderen durch physische Gewalt zur Erfüllung seines Willens zu zwingen; sein nächster Zweck ist, den Gegner niederzuwerfen und dadurch zu jedem ferneren Widerstand unfähig zu machen.« Aber, so Clausewitz weiter, auch wenn der Krieg letztlich »nur« ein erweiterter Zweikampf sei, so sei es doch unmöglich, ihn darauf zu begrenzen. Denn er sei ein Akt der Gewalt, dem das Gesetz von Nachahmung und eskalierender Hemmungslosigkeit innewohne. Krieg setze eine Wechselwirkung in Gang, die »dem Begriff nach zum Äußersten führen muss«.

Was Clausewitz 1830 über das Wesen des Krieges for

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Georg Lechner
28.03.202213:07
Im Prinzip ist der Kriegsgott schon längst zurück - entsprechend der Stricherlliste am Grabstein der Friedenstaube, beginnend mit den Militärputschen zur Durchsetzung von Konzerninteressen: 1953 Iran, 1967 Griechenland, 1973 Chile; weitergeführt mit den Rüstungslieferungen in Kriegs- und Spannungsgebiete (besonders markant in den 90ern auf den Balkan; siehe etwa die Erkenntnisse im Militärmagazin "Defense Foreign Affairs Strategic Policy" vom 21.12.1992) und unübersehbar mit den völkerrechtswidrigen Kriegen 1999 und 2003 (die beteiligten EU-Staaten verstießen nicht nur gegen Art. 42 der UNO-Charta, sondern auch gegen EU-Primärrecht - Achtung der UNO)
Nach meinem Verständnis (übernommen von Hugo Ball) ist Gott die Freiheit der Geringsten in der Gemeinschaft aller und kann nur durch eine dementsprechende Alltagspraxis angebetet werden ("im Geist und in der Wahrheit"). Machtdurchsetzung (in seiner extremsten Form im Krieg) ist dieser Freiheit entgegengesetzt.