Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2020
Geht doch!
Der Synodale Weg der katholischen Kirche
Der Inhalt:

Poseidon und Arche Noah

von Michael Schrom vom 17.02.2020
Warum es gut ist, dass die evangelische Kirche in die Seenotrettung einsteigt
Einst Forschungsschiff, jetzt Rettungsschiff: Die Poseidon hat neue Aufgaben (Foto: Wikipedia/Ruhland)
Einst Forschungsschiff, jetzt Rettungsschiff: Die Poseidon hat neue Aufgaben (Foto: Wikipedia/Ruhland)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kaum hat ein (überwiegend) kirchliches Rettungsbündnis unter der Federführung der Evangelischen Kirche in Deutschland ein Schiff gekauft, um Flüchtlinge aus Seenot zu retten (vgl. Publik-Forum 19/19 und 2/20), wird die humanitäre Aktion kritisiert. So schreibt etwa die Frankfurter Allgemeine, die »Poseidon« sende eine »falsche Botschaft«. Sie befeuere die Hoffnung der Verzweifelten, »dass derjenige, der sich an der afrikanischen Küste in ein Schlauchboot verfrachten lasse, das rettende Ufer schon finden werde«.

Doch diese Hoffnung haben Flüchtlinge auch ohne kirchliches Rettungsschiff, sonst würden sie den Marsch durch die Wüste und die Überfahrt gar nicht wagen. Auch sie wissen: Die Wahrscheinlichkeit, z

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.