Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2020
Geht doch!
Der Synodale Weg der katholischen Kirche
Der Inhalt:

Wir haben es doch geschafft

von Eva-Maria Lerch vom 17.02.2020
Angela Merkel wurde für ihren Optimismus in der Flüchtlingskrise vielfach angefeindet. Nun belegen die aktuellen Statistiken, dass sie recht hatte
Gelungene Integration: Der Schreiner Omar Ceesay floh aus seinem Heimatland Lybien und arbeitet heute in einer Schreinerei in Baden-Württemberg (Foto: pa/Kästle)
Gelungene Integration: Der Schreiner Omar Ceesay floh aus seinem Heimatland Lybien und arbeitet heute in einer Schreinerei in Baden-Württemberg (Foto: pa/Kästle)

Es gibt wohl kaum einen Satz, der so hasserfüllt kritisiert und verspottet wurde wie der, den Angela Merkel 2015 angesichts der Aufnahme von Hunderttausenden Flüchtlingen in Deutschland gesagt hat: »Wir schaffen das!« Heute, fünf Jahre später, belegen die aktuellen Statistiken, dass die Kanzlerin recht hatte.

Nach einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung hat die Hälfte der Geflüchteten, die damals nach Deutschland gekommen sind, inzwischen einen Arbeitsplatz gefunden. Dabei waren die sprachlichen und formalen Hürden für die Ankömmlinge besonders hoch. Dennoch ist keines der Schreckensszenarien eingetreten, die 2015 von ängstlichen Bedenkenträgern und Fremdenfeinden verbreitet wurden: Die Sozialsysteme sind stabil geblieben, das vielbeschworene Abendland ist nicht untergegangen, die Wirtschaft erlebte sogar einen Boom.

Natürlich hat die Aufnahme von knapp einer Million fremder Menschen massive Probleme bereitet – wie die Kölner Silvesternacht und einige furchtbare Gewalttaten von Geflüchteten zeigten. Die Gewalt ging aber auch von fremdenfeindlichen Deutschen aus, die die Geflohenen angefeindet, zahlreiche Flüchtlingsunterkünfte angezündet und den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke erschossen haben.

Die aktuellen Zahlen hingegen belegen, dass die große Mehrheit der Geflüchteten sich dankbar in die deutsche Gesellschaft integriert, unsere schwierige Sprache erfolgreich gebüffelt und den Arbeitsmarkt mit jugendlichen Kräften bereichert hat. Dieser Erfolg ist nicht nur der günstigen Konjunktur zu verdanken, sondern auch denen, die damals unbürokratisch reagiert, für Unterkünfte und Deutschkurse gesorgt und die Neuanköm

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen