Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2023
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Wagner-Gruppe
Krieger ohne Regeln

von Constantin Wißmann vom 04.07.2023
Söldner hat es schon immer gegeben. Doch Privat-Armeen wie die Wagner-Gruppe sind fast gar nicht reguliert. Schuld daran sind auch die USA. Ein Kommentar.
Soldaten der Wagner-Gruppe im ukrainischen Bachmut (Foto: Imago/Valentin Sprinchak)
Soldaten der Wagner-Gruppe im ukrainischen Bachmut (Foto: Imago/Valentin Sprinchak)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Ein Bonmot über Söldner lautet, dass sie sich mit Prostituierten darüber streiten, wer von beiden das älteste Gewerbe der Welt betreibe. Man kennt aus der Geschichte Wallensteins mährische Armee, die Schweizer Garde oder die französische Fremdenlegion. Mitglieder der Wagner-Gruppe, die im Ukrainekrieg erst an Russlands Seite kämpften und dann die russische Armee bedrohten, sind aber gar keine Söldner. Sie sind etwas, für das es bezeichnenderweise nur einen englischen Begriff gibt: Private military contractors, kurz PMCs. Diese wurden bisher vor allem von den USA eingesetzt in den Kriegen im Irak und in Afghanistan. Sogenannte Sicherheitsunternehmen wie Blackwater (heute Academi) und DynCorp übernahmen dort viele eigentlich militärische Aufgaben. Der Vorteil für die staatlichen Auftraggeber: PMCs sind günstiger u

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Georg Lechner 08.07.2023, 12:38 Uhr:
Bei der üblichen Lernresistenz westlicher Staaten aus machtpolitischer Blindheit bin ich hinsichtlich des letzten Satzes mehr als skeptisch.
Freilich wäre es wünschenswert, dass die fehlende Regulierung kommt - und dazu auch ein wirksames (massiv sanktionsbewehrtes) Verbot des Einsatzes in (Angriffs-)Kriegen. Wird aber wohl nur ein Wunschtraum bleiben - wie auch die Abschaffung des Veto-Rechts der fünf ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates, von denen vier sich bereits der Verletzung von Art. 42 der UNO-Charta schuldig gemacht haben. Es wäre hoch an der Zeit, die Verantwortlichen vor ein Kriegsverbrechertribunal zu stellen und so den fünften abzuhalten, als Nachahmungstäter zu fungieren.