Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2020
Der fragile Mensch
Ein Mängelwesen strebt nach gottgleicher Macht und zerstört sich selbst 
Der Inhalt:

Nachgefragt
Alle Macht dem Priester?

von Britta Baas vom 27.07.2020
Der Vatikan schickt eine Instruktion zur Leitung der Gemeinden. Der Widerstand ist groß. Sollen die deutschen Katholiken etwa Buße tun für ihren Versuch, auf dem Synodalen Weg die Kirche zu erneuern? Fragen an den ZdK-Präsidenten Thomas Sternberg.
ZdK-Präsident Thomas Sternberg: »Es wäre nicht die erste Instruktion, die sich wegen Mangels an Realitätsnähe einfach verläuft.« (Foto: PA/DPA/Rolf Vennenbernd)
ZdK-Präsident Thomas Sternberg: »Es wäre nicht die erste Instruktion, die sich wegen Mangels an Realitätsnähe einfach verläuft.« (Foto: PA/DPA/Rolf Vennenbernd)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Sternberg, aus dem Vatikan kommt aktuell eine »Instruktion zur pastoralen Umkehr in den Pfarrgemeinden«. Sie bestärkt die Bedeutung und Macht des Priesters. Sollen die deutschen Katholiken jetzt Buße tun für ihren Versuch, auf dem Synodalen Weg die Kirche zu erneuern?

Thomas Sternberg: Diese Erklärung zielt nicht auf den Synodalen Weg, den wir seit Ende des letzten Jahres gehen. Ich denke, die Kleruskongregation wollte vor allem eine Antwort auf Beschwerden von Klerikern aus dem Bistum Trier geben. Dort läuft ein Strukturprozess, in dem über 800 Pfarrer degradiert würden. Die Instruktion soll offenbar dazu beitragen, sie zu stärken.

Um was genau geht es?

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.