Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2023
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Klimakrise
»Mein Beitrag ist doch so gering«

von Markus Wanzeck vom 12.07.2023
Sätze wie diese sind Ausreden: »Neue Technologien werden das Klima retten« oder »Mit dem Auto bin ich schneller«: Sie halten uns davon ab, weniger klimaschädlich zu leben. Der Psychologe Thomas Brudermann deckt diese Ausreden auf.
Fahrrad oder Auto? Wer sein Fahrrad vor das Auto stellt, wählt vielleicht öfter die klimafreundlichere Fortbewegungsart. Das rät auf jedenfalls der Psychologe Thomas Brudermann (Foto: istockphoto/fatido)
Fahrrad oder Auto? Wer sein Fahrrad vor das Auto stellt, wählt vielleicht öfter die klimafreundlichere Fortbewegungsart. Das rät auf jedenfalls der Psychologe Thomas Brudermann (Foto: istockphoto/fatido)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Publik-Forum: Herr Brudermann, in der deutschen Öffentlichkeit scheint derzeit eine aggressive Abwehr gegen Klimapolitik salonfähig zu werden – bis hin zum Argument, diese sei nichts weiter als »Grünen-Ideologie«. Ist das eine Ausrede, um nichts fürs Klima tun zu müssen, oder Realitätsverlust?

Thomas Brudermann: Die Wahrnehmung des Klimathemas hängt stark an Wertvorstellungen. Die Klimakrise wird oft noch immer als parteipolitisches, grünes Thema verstanden. Menschen, die grünen Positionen sonst nicht viel abgewinnen können, tun sich daher damit schwer – zumal die Gegennarrative zu ambitioniertem Klimaschutz ja auch im medialen Diskurs breitgetreten werden. Auch den Bürgern bieten sich dadurch schöne Ausreden an. Den Realitätsverlust orte ich aber v

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.