Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2024
Der Inhalt:

Klimawandel
»Ich habe es schon mit Hiobsbotschaften probiert«

von Olaf Neumann vom 10.02.2024
Harald Lesch erklärt Wissenschaft so, dass es jeder versteht. Auf der Bühne macht er jetzt mit den »Vier Jahreszeiten« von Antonio Vivaldi auf den Klimawandel aufmerksam. Er will die erreichen, die seine Botschaft sonst nicht gerne hören.
Klimaerklärer: Harald Lesch versucht es jetzt mal anders (Foto: Elena Zaucke)
Klimaerklärer: Harald Lesch versucht es jetzt mal anders (Foto: Elena Zaucke)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Publik-Forum: Sie haben das Programm »Die Vier Jahreszeiten im Klimawandel« entwickelt, mit Martin Walch, dem Leiter des Merlin Ensembles Wien. Was haben Musik und Klima miteinander zu tun?

Harald Lesch: Wir müssen uns ja mit der Welt auseinandersetzen, und eine der schönsten Formen ist die Musik. Wenn ich Außerirdische treffen würde, würde ich sie nicht nach den Naturgesetzen fragen, sondern nach dem Besonderen an ihnen, also welche Musik sie machen oder welche Bilder sie malen. Musik ist eine ganz wichtige Form des Ausdrucks. Wir erläutern an Vivaldis Musikstück, wie die Jahreszeiten in der Erdgeschichte entstanden und wie sie sich heute unter dem Einfluss des Klimawandels verändern. Es ist eine moderne Interpretation einer Musik, die wahrscheinli

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Georg Lechner 18.02.2024, 19:11 Uhr:
Die Politik tritt dem Klimawandel nicht wirksam entgegen, weil sie zusammen mit den Medien unter dem Druck der Rendite-Geier steht. Die (kommerziellen) Medien finanzieren sich zumindest zu 50 % aus Werbe-Einnahmen und sind daher vom Wohlwollen der Inserenten abhängig, verschärft durch den Umstand, dass die Werbe-Etats zunehmend zu den großen Datenkraken verlagert werden. Das wirkt sich (entgegen des Sollzustands einer inhaltlich unabhängigen redaktionellen Linie) auf die Berichterstattung aus und damit darauf, wie die Politiker dabei wegkommen.

Eric Manneschmidt 10.02.2024, 00:04 Uhr:
Das Projekt mit den Jahreszeiten klingt sehr interessant.

Ich halte es für unwahrscheinlich, dass wir mit dem Klimawandel fertig werden ohne Bedingungloses Grundeinkommen. Die Gründe habe ich hier https://bge-rheinmain.org/anlasslich-des-klimastreiks-am-15-09-2023 dargelegt.

Harald Lesch hat sich erfreulicherweise bereits für das BGE ausgesprochen, allerdings in einem etwas anderen Zusammenhang, siehe https://www.youtube.com/watch?v=96r8QDe_hTw