Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2024
Der Inhalt:

Zum Film »Die Schneegesellschaft«
Die guten Menschen im Schnee

von Christiane Thiel vom 14.03.2024
Wir Menschen haben oft kein gutes Bild von uns. Immer wieder heißt es, dass der Mensch sich von seiner schlechtesten Seite zeigt, wenn es ums Überleben geht. Der oscarnominierte Film »Die Schneegesellschaft« sieht das ganz anders.
72 Tage im Tiefschnee der Anden: Der Film »Die Schneegesellschaft« erzählt die Geschichte der Überlebenden einer Flugzeugkatastrophe im Jahr 1972. (Foto: via filmstarts.de/Netflix)
72 Tage im Tiefschnee der Anden: Der Film »Die Schneegesellschaft« erzählt die Geschichte der Überlebenden einer Flugzeugkatastrophe im Jahr 1972. (Foto: via filmstarts.de/Netflix)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Ein kleines Charterflugzeug stürzt im Oktober 1972 über den schneebedeckten Anden ab. An Bord befinden sich 45 Menschen, hauptsächlich ausgelassene Mitglieder einer Rugbymannschaft aus Uruguay. Von den Überlebenden werden am Ende 16 gerettet werden, nach 72 Tagen im bitterkalten Tiefschnee. Was bleibt vom Menschen, wenn er ums Überleben kämpft? Welche Abgründe tun sich auf?

Der Film »Die Schneegesellschaft« basiert auf einer wahren Geschichte, die in den 1990er-Jahren schon einmal verfilmt wurde. Er ist für einen Oscar in der Kategorie »Bester internationaler Film« nominiert und wurde auf Netflix, wo er seit Januar zu sehen ist, bereits rund 90 Millionen mal abgerufen.

Er beeindruckt mit Bildern einer grandiosen, aber lebensfeindlichen Natur, doch er ist weit mehr als ei

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.