Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2024
Der Inhalt:

Taylor Swift
Die Frau, vor der Donald Trump Angst hat

von Anne Strotmann vom 12.03.2024
Taylor Swift ist nicht nur der größte Popstar des Planeten. Ihr wird auch zugetraut, die US-Wahlen beeinflussen zu können. Zu Recht?
(Foto: pa/ap/Natacha Pisarenko)
(Foto: pa/ap/Natacha Pisarenko)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Sie könnte der Traum eines jeden Republikaners sein: Eine weiße, blonde, blauäugige Frau, die mit Country-Musik berühmt geworden war, eine Christin, die in ihren Preisreden Gott und ihrer Familie dankt und ein skandalfreies Leben führt. Dass dieses All-American-Girl stattdessen zum Albtraum der Trump-Anhänger werden würde, war nicht von Anfang an abzusehen.

Taylor Swift wurde 1989 in Pennsylvania geboren. Schon als Teenager schrieb sie Songs über das, was sie als weiblichen Teenager bewegte. Sie hatte sich in den Kopf gesetzt, Musikkarriere zu machen und überzeugte ihre Familie, in die Heimatstadt des Country, nach Nashville, Tennessee zu ziehen, in den »Bible Belt«. Mit 16 veröffentlichte sie ihr erstes Album und wurde die jüngste Person, die jemals einen Nr. 1 Country Song in den Charts hatte.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Peter Speth 08.03.2024, 08:47 Uhr:
In den USA ist bei Präsidentenwahlen nicht die Anzahl der Stimmen, sondern de der Wahlmänner entscheidend. Da die Prognosen auf der Gesamtzahl der Stimmen basieren, ist hier Vorsicht geboten. Vergleiche Wahl 2016