Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2021
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

Hungerstreik
Unter Einsatz ihres Lebens

In Berlin hungern junge Aktivisten, um eine bessere Klimaschutzpolitik zu erzwingen. Sie sehen das nicht als Erpressung, sondern als letztes Mittel des Protests. Ihre Kräfte schwinden, ihr Wille offenbar nicht.
von Katharina Müller-Güldemeister vom 22.09.2021
Artikel vorlesen lassen
Geschwächt vom Hungerstreik: Henning Jeschke versucht, sich warm zu halten (Foto: Müller-Güldemeister)
Geschwächt vom Hungerstreik: Henning Jeschke versucht, sich warm zu halten (Foto: Müller-Güldemeister)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Ab hier bitte Test oder Maske. Hungerstreiken schwächt das Immunsystem«, steht auf einem Schild vor den Zelten. Junge Klimaaktivisten haben sie zwischen dem Berliner Hauptbahnhof und dem Kanzleramt auf einer Wiese aufgeschlagen. Am 30. August sind sieben von ihnen in Hungerstreik getreten. An Tag 21 streiken noch immer vier. Einer ist der 21 Jahre alte Henning Jeschke. »Wir sind in den Hungerstreik getreten, weil wir uns in einem Notfall befinden«, sagt er. Er sitzt auf einer Matratze in einem der größeren Zelte, trägt eine dicke Mütze und einen Schal, damit er nicht unnötig Energie verliert. Sein Körper ist in einer Bettdecke eingewickelt. Neben ihm liegt der 27-jährige Jacob Heinze, der schon einmal kollabiert ist. Trotzdem will er weitermachen.

Die Fakten vom Weltklimarat zeigten, dass wir de

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Regula Fey 22.10.2021:
Dieser Artikel über die jungen Klimarebellen hat mich sehr berührt. Danke, dass Sie diesen mutigen Menschen eine Stimme geben. Ich hatte bisher nichts davon gehört. Natürlich bemühe ich mich, das Klima zu schützen, wie viele andere. Aber was diese jungen Menschen auf sich nehmen, weil mittlerweile schon viele Menschen vom Klimawandel so stark betroffen sind, dass sie hungern müssen – das ist schon sehr bemerkenswert. So drastisch war mir das nicht bewusst.

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00