Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2021
Angela Merkels schwieriges Erbe
Was die ewige Kanzlerin hinterlässt
Der Inhalt:

Kirchen sollen Klima schützen

vom 24.09.2021
Mitglieder der Christians for Future in Regensburg (Foto: christians4future)
Mitglieder der Christians for Future in Regensburg (Foto: christians4future)

Die Kirchen sollen sich für den Klimaschutz lauter in die Politik einmischen. Und sie sollen selbst bis 2030 Klimaneutralität erreichen. Das fordert die ökumenische Initiative Christians for Future, ein Zusammenschluss von Christinnen und Christen für Klimagerechtigkeit. Mitte September haben sie einen Katalog mit zwölf Forderungen an Kirchenvertreter von Diözesen, Landeskirchen und Freikirchen in ganz Deutschland überreicht. Darin rufen sie die Kirchen auf, nicht mehr in Unternehmen zu investieren, die mit Öl, Gas und Kohle Umsatz machen. Auch sollen die Kirchen in der Gemeindearbeit Klimagerechtigkeit zum ständigen Thema machen. Die Christians for Future fordern »eine drastischere Umkehr im eigenen Handeln und ein klareres Zeugnis in Gesellschaft und Politik«.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 18/2021 vom 24.09.2021, Seite 63
Angela Merkels schwieriges Erbe
Angela Merkels schwieriges Erbe
Was die ewige Kanzlerin hinterlässt
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.