Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2016
Was die Gesellschaft zusammenhält
Ein Gespräch mit dem Philosophen Hans Joas
Der Inhalt:

Prominente Theologen für Sterbehilfe

von Michael Schrom vom 17.10.2016
Hans Küng, Eugen Drewermann und Desmond Tutu fordern eine Freigabe der aktiven Sterbehilfe. Doch die Liberalisierung birgt Gefahren. Man sollte sie nicht kleinreden. Ein Kommentar von Michael Schrom
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Was verbindet Hans Küng, Eugen Drewermann und Desmond Tutu miteinander? Alle drei sind herausragende spirituelle Persönlichkeiten, die Großes geleistet haben. Sie haben theologisches Neuland erschlossen, Perspektiven geweitet, Reformen und Umbrüche ausgelöst und eingeleitet. Sie sind Vorbilder für viele. Ihr Wort hat Gewicht. Weil sie stets eingetreten sind gegen alle Arten der Bevormundung durch Staat oder Kirche, hat es eine gewisse innere Logik, wenn sie nun, als ältere Menschen, im Namen der Selbstbestimmung die Freigabe der aktiven Sterbehilfe fordern und ankündigen, von dieser Möglichkeit gegebenenfalls selbst Gebrauch machen zu wollen. Hans Küng hat seine Position schon seit Längerem ausführlich dargelegt, Eugen Drewermann und Desmond Tutu haben sich jüngst in Interviews entsprechend geäußert und die überwiege

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.