Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2016
Was die Gesellschaft zusammenhält
Ein Gespräch mit dem Philosophen Hans Joas
Der Inhalt:

Prominente Theologen für Sterbehilfe

von Michael Schrom vom 17.10.2016
Hans Küng, Eugen Drewermann und Desmond Tutu fordern eine Freigabe der aktiven Sterbehilfe. Doch die Liberalisierung birgt Gefahren. Man sollte sie nicht kleinreden. Ein Kommentar von Michael Schrom

Was verbindet Hans Küng, Eugen Drewermann und Desmond Tutu miteinander? Alle drei sind herausragende spirituelle Persönlichkeiten, die Großes geleistet haben. Sie haben theologisches Neuland erschlossen, Perspektiven geweitet, Reformen und Umbrüche ausgelöst und eingeleitet. Sie sind Vorbilder für viele. Ihr Wort hat Gewicht. Weil sie stets eingetreten sind gegen alle Arten der Bevormundung durch Staat oder Kirche, hat es eine gewisse innere Logik, wenn sie nun, als ältere Menschen, im Namen der Selbstbestimmung die Freigabe der aktiven Sterbehilfe fordern und ankündigen, von dieser Möglichkeit gegebenenfalls selbst Gebrauch machen zu wollen. Hans Küng hat seine Position schon seit Längerem ausführlich dargelegt, Eugen Drewermann und Desmond Tutu haben sich jüngst in Interviews entsprechend geäußert und die überwiegend ablehnende Haltung der Kirchen in dieser Frage kritisiert.

Hilfe beim Sterben, nicht zum Sterben

Es ist ja wahr, dass die Kirche schnell dabei ist, zu sagen, was nicht geht. Sätze wie »Gott will das Leben« oder »Gott steht für das Leben« wirken nicht selten floskelhaft im Angesicht von Siechtum und Schmerz. Was soll das heißen in solch einer Situation? Wahr ist auch, dass niemand das Recht hat, von einem moralischen Thron aus zu urteilen, wenn ein todkranker Mensch die Entscheidung für ein selbstbestimmtes Ende trifft. Niemand, auch nicht der schärfste Gegner der Sterbehilfe, kann ernsthaft etwas gegen die Prinzipien Leidvermeidung und Selbstbestimmung einwenden.

Dennoch ist es eine problematische Form der Argumentation, von Einzelbeispielen auf generelles Handeln zu schließen. Jeder Tod ist anders. Kein Sterbeprozess gleicht dem anderen. Kann man da wirk

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen