Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2020
Die Mechanik der Vergebung
Die Kirchen werden den Opfern nicht gerecht
Der Inhalt:

Ökumenischer Kirchentag 2021
Wozu braucht Frankfurt den Kirchentag?

von Britta Baas vom 03.12.2020
Corona legt Deutschland lahm. Auch der Ökumenische Kirchentag, der für Mai geplant ist, steht auf der Kippe. Die Krise führt zu einer Kernfrage: Wie verändert Religion die Stadtgesellschaft? Und wer hat etwas davon?
Heiligenschein über der Skyline: Landet der dritte Ökumenische Kirchentag in Deutschland 2021 doch noch in Frankfurt am Main – trotz Corona?  (Foto: pa/Gaul)
Heiligenschein über der Skyline: Landet der dritte Ökumenische Kirchentag in Deutschland 2021 doch noch in Frankfurt am Main – trotz Corona? (Foto: pa/Gaul)

Eigentlich ist sowieso schon alles ganz anders. Zum Ökumenischen Kirchentag (ÖKT) in Frankfurt am Main sollten – so war der Stand Ende September – höchstens 30 000 Menschen kommen dürfen. Nach den neuesten Vorgaben der Stadt werden es nun wohl noch weniger sein. Die üblichen 100 000 und mehr, die ohne Pandemie zu erwarten gewesen wären, hätten Frankfurt tagelang zu einem hoffnungsvollen Ort gemacht, an dem diskutiert und demonstriert, geredet, gebetet und gesungen, getanzt und gemeinsam gegessen worden wäre. Niemand hätte den Kirchentag übersehen können. Aber so?

Schon jetzt steht fest: Viele Veranstaltungen werden digital angeboten. Privat- und Gemeinschaftsunterkünfte werden nicht vermittelt. Den »Abend der Begegnung« – den traditionellen Auftakt jedes Kirchentags in den Straßen und auf den Plätzen der Stadt – wird es so nicht geben. Dafür kann man nun auch von München oder Hamburg aus an Workshops teilnehmen, Vorträge hören und mitdiskutieren. Manche finden das richtig gut. Andere fragen sich, ob dieser Kirchentag denn überhaupt noch richtig schön werden könne. Was aus dem Erlebnis werde, auf das man sich schon so lange freue? Und ob es sich lohne, unter Corona-Einschränkungen nach Frankfurt zu fahren.

Solche Fragen stellen sich die Veranstalter auch. Sie wissen, wie groß die Herausforderung ist, zwischen professionellem Hygienekonzept und ständiger Angst, zum Corona-Hotspot zu werden, noch »Kirchentags-Feeling« möglich zu machen. Sollte man da nicht einfach tun, was Messe- und andere Großevent-Veranstalter sowie die Organisatoren des Deutschen Turnfestes, das in Leipzig gleichzeitig mit dem ÖKT stattgefunden hätte, bereits beschlossen haben? Sollte man absagen?

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.