Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2022
Im Netz des Lebens
Ein neues Bild vom Menschen für eine bessere Politik
Der Inhalt:

Verschwörungserzählungen
Wie können Sie über Russlands Verbrechen hinweggehen?

von Peter Eicher vom 30.04.2022
Warum ich Eugen Drewermanns Positionen zum Impfen und zum Krieg gegen die Ukraine für falsch halte. Ein offener Brief
Flucht vor den Bomben der russischen Armee: Menschen in Bashtanka (Foto: pa/ap/Petros Giannakouris)
Flucht vor den Bomben der russischen Armee: Menschen in Bashtanka (Foto: pa/ap/Petros Giannakouris)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Sehr geehrter, lieber Herr Drewermann, 46 Jahre – das ist eine ganze Lebenszeit. 1976 lernte ich Sie in Paderborn als einen reaktionären jungen Kleriker kennen. Sie hatten damals auf Geheiß von Erzbischof Johannes Joachim Degenhardt die ökumenisch aufblühende Studentengemeinde von Paderborn zerschlagen. Ihre moralistische Haltung gegenüber Homosexuellen und Ihre strengen Urteile im Sinn der damaligen katholischen Sexualmoral irritierten damals viele.

Doch dann begannen Sie das Leid von denen zu sehen, die auch durch Sie moralisch verurteilt und kirchlich ausgegrenzt worden waren. Sie begannen – das war im Bildungswerk Hegge – zu verstehen, warum Ehescheidungen auch christlich gesehen notwendig werden können. Ich horchte auf. 1981 begegneten wir uns öffentlich zum Streitgespräch über den Nato-Dop

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Georg Lechner
13.05.202215:53
Die NATO ist vielleicht nicht die schlimmste Angriffsarmee der Geschichte - aber sie ist eine furchtbar schlimme. Mit dem völkerrechtswidrigen Krieg gegen Serbien 1999 hat sie die Barrieren niedergerissen, die die Nachkriegsordnung (UNO-Charta, insbesondere Artikel 42) gegen Angriffskriege errichtet hatte. Dieser Krieg (und die fehlenden Sanktionen der westlichen "Werte"gemeinschaft gegen die Verantwortlichen) war der Türöffner für alle weiteren Kriege - auch den aktuellen Putins gegen die Ukraine. Ohne eine Aufarbeitung dieses damaligen Verbrechens wird der Westen den Weg in eine bessere Zukunft nicht finden.