Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2016
Der neue Mensch
Jens Reich über Fluch und Segen der Gen-Medizin
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Was lockt Christen in die AfD?

von Michael Schrom vom 23.03.2016
Die Wähler der AfD sind meist konfessionslos. Doch klare Grenzen faszinieren auch konservative Christen
Pegida-Anhänger während einer Demonstration in Dresden: Obwohl sie in Sachsen das Kreuz als Symbol der angeblichen "Religion der Deutschen" vor sich her tragen und viele Demonstranten AfD wählen, zeigen die Wahlergebnisse im benachbarten Sachsen-Anhalt: Unter den zahlreichen AfD-Wählern sind im Vergleich mit westlichen Bundesländern weniger Christen. (Foto: pa/dpa/Ralf Hirschberger)
Pegida-Anhänger während einer Demonstration in Dresden: Obwohl sie in Sachsen das Kreuz als Symbol der angeblichen "Religion der Deutschen" vor sich her tragen und viele Demonstranten AfD wählen, zeigen die Wahlergebnisse im benachbarten Sachsen-Anhalt: Unter den zahlreichen AfD-Wählern sind im Vergleich mit westlichen Bundesländern weniger Christen. (Foto: pa/dpa/Ralf Hirschberger)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kurz vor der Landtagswahl in Baden-Württemberg erreichte die Südwest-Presse in Ulm ein bemerkenswerter Leserbrief. Unter der Überschrift »Wen soll ein Christ wählen?« folgten Entscheidungshilfen auf Grundlage der Bibel. Der Schreiber führte zunächst aus, dass Christen von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen sollten, dass es in einem pluralistischen Staatssystem keine rein christliche Politik geben könne, dass es christlich sei, sich politisch zu engagieren, für Politiker zu beten und jene Partei zu wählen, die in ihrem Programm den Geboten Gottes am nächsten steht. Bis dahin könnte dies wohl jeder Bischof und jede Bischöfin unterschreiben. Dann aber kommt es: »Ein Christ wird mit Trauer bemerken, dass sich die Parteien immer weiter von Gottes Geboten entfernt haben (Stichwort: Abtreibung, Homo

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Georg Lechner
25.03.201621:17
Was lockt Christen in die AfD? Vermutlich die jahrelange xenophobe Gehirnwäsche, die der "Rechercheur" Wolfgang Schorlau (siehe PuFo 2/2016; S. 50/51) in "Die schützende Hand" ab S. 114 Revue passieren lässt. Den Boden bereitet hat wohl auch die existenzielle Verunsicherung, die zwar effektiv mehr Leistung aus der Bevölkerung herausgepresst hat als das Zugeständnis eines personalen Werts an sich (charakteristisch für die Ära Brandt/ Palme/ Kreisky), aber demokratiepolitisch verheerend war. Letzteren Denkansatz präsentierte die Publizistin Isolde Charim anlässlich der Erfolge der rechtspopulistischen FPÖ bei der Wahl in Wien (http://www.wienerzeitung.at/meinungen/gastkommentare/780873_Die-Aengste-ernst-nehmen.html).