Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2017
Reformation 2.0: Das wahre Erbe Martin Luthers
Der Inhalt:

»Reformation ist eine geistige Haltung«

von Michael Schrom vom 11.05.2017
In der evangelischen Kirche streiten sich Theologen und Kirchenleitung über das Reformationsjubiläum. Was ist das bleibende Erbe Luthers? Ein Interview mit dem Münchner Theologen Jörg Lauster. Die Titelgeschichte in der neuen Ausgabe von Publik-Forum
Was bleibt von Luther, 500 Jahre nach Beginn der Reformation? Blick auf ein sich mehrfach spiegelndes Lutherbild in der Ausstellung »Fundsache Luther«, die bereits 2008 im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle zu sehen war (Foto: pa/Endig)
Was bleibt von Luther, 500 Jahre nach Beginn der Reformation? Blick auf ein sich mehrfach spiegelndes Lutherbild in der Ausstellung »Fundsache Luther«, die bereits 2008 im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle zu sehen war (Foto: pa/Endig)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: In der evangelischen Kirche gibt es heftigen Streit. Die Kirchenleitung wirft den Theologen vor, sie würden das Erbe Luthers nicht in die Gegenwart übersetzen und nur auf die historischen Schattenseiten des Reformators hinweisen. Die Theologen sagen, sie ließen sich nicht vor den Karren einer millionenschweren Inszenierung spannen. Wer hat recht?

Jörg Lauster: Beide. Die Kirchenleitung hat recht, weil es ein unverzeihlicher Fehler wäre, das Reformationsjubiläum ungenutzt verstreichen zu lassen. Aber auch die Kollegen haben recht, wenn sie mit der Art und Weise, wie Luther glorifiziert wird, unzufrieden sind. Man hätte sich wünschen können, dass man stärker das kritische Potenzial der Reformation betont und die Lutherverehrung niedriger

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.