Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2017
Reformation 2.0: Das wahre Erbe Martin Luthers
Der Inhalt:

Wieder Konto für »Jüdische Stimme«

vom 12.05.2017

Die Initiative Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost hat wieder ein Konto bei der Bank für Sozialwirtschaft. Die Bank im Eigentum zahlreicher Wohlfahrtsverbände hatte das Konto aus politischen Gründen gekündigt. Denn die Jüdische Stimme habe Boykottmaßnahmen unterstützt, »die eine Destabilisierung des Staates Israel zum Ziel haben«. Das sei mit den Unternehmensgrundsätzen der Bank nicht vereinbar gewesen.

Der Vorstand der Jüdischen Stimme stellte inzwischen klar, das seine Initiative Boykottmaßnahmen nur dann unterstütze, wenn sie auf ein Ende der israelischen Besatzungspolitik zielten und nicht gegen die Existenz Israels gerichtet seien. Das Engagement der Jüdischen Stimme ziele auf die Verwirklichung gleicher Rechte für Israelis und Palästinenser. Diese »Präzisierung wa

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen